Service/Hilfe
Bestell-Hotline 0341-21 339 339
(Mo–Mi 9–13, Do–Fr 13–17 Uhr)

Filmlexikon

Das größte Filmlexikon der Welt: Mindestens 54.000 Filme mit Inhaltsangabe, 10.000 Einträge mit Filmkritiken, „verfasst von der Creme der deutschen Filmkritik und Filmpublizistik“ (SFB) Mit allen Daten zu mindestens 199.000 Regisseur/inn/en, Hauptdarsteller/inne/n, Schauspieler/inne/n, zu Verleih, Produktion, Laufzeit u.a. (Weitere Filmkritiken, Besprechungen der aktuellen Kinostarts und Tipps aus TV & Mediatheken, DVD & Blu-RAY, VOD und Streaming auf www.filmdienst.de, dem Portal für Kino und Filmkultur.)

Man braucht kein Geld!

Verweistitel: Leichtsinn, Liebe und ein Mädel

Komödie, Literaturverfilmung

Produktionsland: Deutschland
Produktionsjahr: 1931
Produktionsfirma: Allianz
Länge: 87 Minuten
Erstauffuehrung: 5.2.1932/16.4.1972 ZDF

Darsteller: Hedy Kiesler (Käthe), Heinz Rühmann (Schmidt), Hans Moser (Thomas Hoffmann), Ida Wüst (Frau Brandt), Hans Junkermann (Brandt, Kaufmann)

Regie: Carl Boese

Drehbuch: Karl Noti, Hans Wilhelm

Kamera: Willy Goldberger

Musik: Artur Guttmann

Schnitt: Géza Pollatschek

Vorlage: Ferdinand Altenkirch

Inhalt

Ein Bankangestellter hilft einem Kunden aus der Klemme, indem er den Anschein erweckt, der Onkel aus Amerika sei Dollarmillionär. Das unredliche Spiel mit der Eitelkeit und der Geldgier der Menschen nimmt ein nicht geplantes Ende. Typisches deutsches Lustspiel aus der Zeit der wirtschaftlichen Depression der Weimarer Republik, das neben optimistischen und realitätsfernen Spielzügen auch einige ironische Anspielungen enthält. Filmtechnisch ärmlich und trotz Starbesetzung von ziemlich flauer Komik. (Alternativtitel: Leichtsinn, Liebe und ein Mädel")"


WEITERLESEN. (Ausführliche Kritik, Bilder oder Trailer auf www.filmdienst.de)