Service/Hilfe
Bestell-Hotline 0341-21 339 339
(Mo–Mi 9–13, Do–Fr 13–17 Uhr)

Filmlexikon

Das größte Filmlexikon der Welt: Mindestens 54.000 Filme mit Inhaltsangabe, 10.000 Einträge mit Filmkritiken, „verfasst von der Creme der deutschen Filmkritik und Filmpublizistik“ (SFB) Mit allen Daten zu mindestens 199.000 Regisseur/inn/en, Hauptdarsteller/inne/n, Schauspieler/inne/n, zu Verleih, Produktion, Laufzeit u.a. (Weitere Filmkritiken, Besprechungen der aktuellen Kinostarts und Tipps aus TV & Mediatheken, DVD & Blu-RAY, VOD und Streaming auf www.filmdienst.de, dem Portal für Kino und Filmkultur.)

Das Mädchen Christine

Drama, Literaturverfilmung

Produktionsland: Deutschland
Produktionsjahr: 1949
Produktionsfirma: DEFA
Länge: 94 Minuten
FSK: ab 16; nf
Erstauffuehrung: 14.1.1949/24.7.1972 DFF 1

Darsteller: Wolfgang Lukschy (Merian), Petra Peters (Christine), Tilly Lauenstein (Courasche), Ilse Hülper (Lady Winterton), Gerhard Frickhöffer (Jakob)

Produzent: Walter Lehmann

Regie: Arthur Maria Rabenalt

Drehbuch: Frank Clifford

Kamera: Eugen Klagemann

Musik: Herbert Trantow

Schnitt: Hildegard Tegener

Vorlage: Hans Rabl

Inhalt

Eine verliebte 16jährige folgt im Dreißigjährigen Krieg - zunächst als Troßjunge verkleidet, später zum Leutnant befördert - dem kaiserlichen Obristen eines Landsknechtshaufens. Als sie sich ihm hingibt und ihn als Rohling erlebt, der am nächsten Tag sein nächtliches Abenteuer zotig abtut, tötet sie ihn im Duell. Das Kriegsgericht läßt sie als Frau laufen, weil sie ja nicht der zum Tode verurteilte Leutnant sei. Romantisierendes Kostümkammerspiel mit Anleihen unter anderem an C.F. Meyers Gustav Adolfs Page", jedoch ohne Vertiefung des historischen Hintergrunds und vor allem an der Pikanterie der Hosenrolle interessiert. Die mitgelieferte Antikriegstendenz hat eher Alibifunktion."


WEITERLESEN. (Ausführliche Kritik, Bilder oder Trailer auf www.filmdienst.de)