Service/Hilfe
Bestell-Hotline 0341-21 339 339
(Mo–Mi 9–13, Do–Fr 13–17 Uhr)

Filmlexikon

Das größte Filmlexikon der Welt: Mindestens 54.000 Filme mit Inhaltsangabe, 10.000 Einträge mit Filmkritiken, „verfasst von der Creme der deutschen Filmkritik und Filmpublizistik“ (SFB) Mit allen Daten zu mindestens 199.000 Regisseur/inn/en, Hauptdarsteller/inne/n, Schauspieler/inne/n, zu Verleih, Produktion, Laufzeit u.a. (Weitere Filmkritiken, Besprechungen der aktuellen Kinostarts und Tipps aus TV & Mediatheken, DVD & Blu-RAY, VOD und Streaming auf www.filmdienst.de, dem Portal für Kino und Filmkultur.)

M (1951)

Originaltitel: M

Kriminalfilm, Literaturverfilmung

Produktionsland: USA
Produktionsjahr: 1951
Produktionsfirma: Columbia
Länge: 86 Minuten
FSK: ab 16; nf
Erstauffuehrung: 25.4.1952

Darsteller: David Wayne (Martin Harrow), Howard da Silva (Carney), Luther Adler (Langley), Martin Gabel (Marshall), Glenn Anders (Riggert), Raymond Burr (Pottsy)

Produzent: Seymour Nebenzahl

Regie: Joseph Losey

Drehbuch: Norman Reilly Raine, Leo Katcher, Waldo Salt

Kamera: Ernest Laszlo

Musik: Michel Michelet

Schnitt: Edward Mann

Vorlage: Thea von Harbou, Fritz Lang

Inhalt

Hollywood-Remake des berühmten Films von Fritz Lang aus dem Jahre 1931, produziert wie bereits das Original von Seymour Nebenzal (Lang lehnte die angebotene Regie ab). Die Story vom pathologischen Kindermörder, den die Unterwelt in Konkurrenz zur Polizei selbst zur Rechenschaft zieht, entzieht sich weitgehend der Übertragung auf amerikanische Verhältnisse - an Stelle des Ringvereins der Berliner Ganoven werden Gangster in Los Angeles (in der Synchronfassung New York) tätig - und wirkt auf deutsche Betrachter schon deshalb wenig überzeugend. Auch stehen die sexuellen Obsessionen des Täters in Loseys Version weiter im Vordergrund: der Mörder hat eine spezielle Vorliebe für die Schnürsenkel seiner Opfer.


WEITERLESEN. (Ausführliche Kritik, Bilder oder Trailer auf www.filmdienst.de)