Service/Hilfe
Bestell-Hotline 0341-21 339 339
(Mo–Mi 9–13, Do–Fr 13–17 Uhr)

Filmlexikon

Das größte Filmlexikon der Welt: Mindestens 54.000 Filme mit Inhaltsangabe, 10.000 Einträge mit Filmkritiken, „verfasst von der Creme der deutschen Filmkritik und Filmpublizistik“ (SFB) Mit allen Daten zu mindestens 199.000 Regisseur/inn/en, Hauptdarsteller/inne/n, Schauspieler/inne/n, zu Verleih, Produktion, Laufzeit u.a. (Weitere Filmkritiken, Besprechungen der aktuellen Kinostarts und Tipps aus TV & Mediatheken, DVD & Blu-RAY, VOD und Streaming auf www.filmdienst.de, dem Portal für Kino und Filmkultur.)

Vor der Sintflut

Originaltitel: AVANT LE DELUGE

Drama

Produktionsland: Frankreich/Italien
Produktionsjahr: 1953
Produktionsfirma: UGC/Documento
Länge: 140 Minuten
FSK: ab 16; f
Erstauffuehrung: 17.11.1955/22.3.1961 ARD/22.5.1985 DFF 2

Darsteller: Bernard Blier (Noblet), Antoine Balpêtré (Dutoit), Isa Miranda (Frau Boussard), Line Noro (Frau Arnaud), Jacques Castelot (de Montesson), Marina Vlady (Lilian Noblet), Jacques Fayet (Richard Dutoit)

Produzent: François Carron

Regie: André Cayatte

Drehbuch: André Cayatte, Charles Spaak

Kamera: Jean Bourgoin

Musik: Georges van Parys

Inhalt

Der Ausbruch des Koreakriegs (1950) stürzt eine Gruppe Jugendlicher in Verzweiflung. Sie sehen die Ratlosigkeit ihrer Eltern, welcher sozialen Schicht sie auch angehören, und beschließen, auf eine Südseeinsel auszuwandern. Dafür begehen sie einen Einbruch, bei dem einer einen Nachtwächter erschießt. Als ein anderer in Verdacht gerät, wollen sie ihn durch eine Mutprobe testen, wobei sie ihn in der Badewanne ertränken. Sie werden gefaßt und zu Zwangsarbeit verurteilt. Ein eindringlicher und engagierter Film, dessen Handlung in die Klammer eines Prozesses eingebunden ist, womit er die Verantwortlichkeit der Eltern, die voller Vorurteile und Nachlässigkeiten sind, nachzeichnet: Antisemitismus, Arroganz, kleinkarierter Hochmut machen sie schuldig. Die Thesen mögen (filmwirksam bedingt) vereinfachend sein, sind aber überzeugend und spannend dramatisiert.


WEITERLESEN. (Ausführliche Kritik, Bilder oder Trailer auf www.filmdienst.de)