Service/Hilfe
Bestell-Hotline 0341-21 339 339
(Mo–Mi 9–13, Do–Fr 13–17 Uhr)

Filmlexikon

Das größte Filmlexikon der Welt: Mindestens 54.000 Filme mit Inhaltsangabe, 10.000 Einträge mit Filmkritiken, „verfasst von der Creme der deutschen Filmkritik und Filmpublizistik“ (SFB) Mit allen Daten zu mindestens 199.000 Regisseur/inn/en, Hauptdarsteller/inne/n, Schauspieler/inne/n, zu Verleih, Produktion, Laufzeit u.a.

Von Liebe reden wir später

Komödie, Literaturverfilmung

Produktionsland: BR Deutschland
Produktionsjahr: 1952/53
Produktionsfirma: Apollo
Länge: 97 Minuten
FSK: ab 18; nf
Erstauffuehrung: 5.3.1953

Darsteller: Gustav Fröhlich (Jonny Pitter), Maria Holst (Angela Bell), Liselotte Pulver (Bianca März), Fita Benkhoff (Margot Hollmann), Willy Fritsch (Prof. Hollmann), Peter Mosbacher (Will Brodersen), Wolfgang Neuss (Detektiv Pingel), Paul Hörbiger (Geschäftsführer), Hubert von Meyerinck (Wilmar)

Produzent: Willie Hoffmann-Andersen, Helmuth Volmer

Regie: Karl Anton

Drehbuch: Werner P. Zibaso, Karl Anton

Kamera: Georg Krause

Musik: Willy Schmidt-Gentner

Schnitt: Martha Dübber

Vorlage: Frank F. Braun

Inhalt

Um die Fremdenpolizei zu täuschen, geht ein geschiedener Schriftsteller aus Gefälligkeit eine Scheinehe mit einer staatenlosen Friseuse ein, die es ihrerseits auf einen noch verehelichten Schönheitschirurgen abgesehen hatte. Ideenarmes Lustspiel, das die Urfassung des Stoffes, einen Illustrierten-Roman, noch weit unterschreitet.