Service/Hilfe
Bestell-Hotline 0341-21 339 339
(Mo–Mi 9–13, Do–Fr 13–17 Uhr)

Filmlexikon

Das größte Filmlexikon der Welt: Mindestens 54.000 Filme mit Inhaltsangabe, 10.000 Einträge mit Filmkritiken, „verfasst von der Creme der deutschen Filmkritik und Filmpublizistik“ (SFB) Mit allen Daten zu mindestens 199.000 Regisseur/inn/en, Hauptdarsteller/inne/n, Schauspieler/inne/n, zu Verleih, Produktion, Laufzeit u.a. (Weitere Filmkritiken, Besprechungen der aktuellen Kinostarts und Tipps aus TV & Mediatheken, DVD & Blu-RAY, VOD und Streaming auf www.filmdienst.de, dem Portal für Kino und Filmkultur.)

Viridiana

Originaltitel: VIRIDIANA

Drama

Produktionsland: Spanien/Mexiko
Produktionsjahr: 1961
Produktionsfirma: UNICI/Film 59
Länge: 88 Minuten
FSK: ab 18; f
Erstauffuehrung: 27.4.1962/2.3.1968 BR III/9.3.1970 ZDF/30.9.2011 DVD
DVD-Anbieter: Pierrot Le Fou (16:9, 1.66:1, Mono span./dt.)

Darsteller: Francisco Rabal (Jorge), Silvia Pinal (Viridiana), Fernando Rey (Don Jaime), Margarita Lozano (Ramona), Victoria Zinny (Lucía), Teresita Rabal (Rita)

Produzent: Gustavo Alatriste

Regie: Luis Buñuel

Drehbuch: Luis Buñuel, Julio Alejandro

Kamera: José Fernández Aguayo

Musik: Georg Friedrich Händel, Wolfgang Amadeus Mozart

Schnitt: Pedro del Rey

Auszeichnungen

Cannes (1961, Goldene Palme)

Inhalt

Die desillusionierende Schilderung des Weges einer jungen spanischen Novizin, die nach dem Selbstmord ihres Onkels auf das Kloster verzichtet und dadurch karitativ wirkt, dass sie das Landgut ihres Onkels zu einem Asyl für Notleidende macht. Eine kurze Abwesenheit der jungen Frau nutzen die Armen zu orgienhafter Zerstörung. Nur knapp kann die Zurückgekehrte einer Vergewaltigung entgehen. Sozial- und religionskritischer Film von großer formaler wie thematischer Kraft, mit dem Buñuel heiligmäßige christliche Lebensbemühung durch die ebenso radikale Konfrontation mit Unmoral, Bosheit und sozialem Elend auf die Probe stellt. Die in zahlreichen zwielichtigen Symbolen ausgedrückte Polemik gegen die christliche Botschaft ist freilich nicht leicht zu entschlüsseln. (Die frühe deutsche Kinofassung ließ mehrere Einstellungen vermissen, die der Verleih als religiös verletzend empfand; sie wurden erst in der vom ZDF gesendeten Kopie wieder eingefügt.)


WEITERLESEN. (Ausführliche Kritik, Bilder oder Trailer auf www.filmdienst.de)