Service/Hilfe
Bestell-Hotline 0341-21 339 339
(Mo–Mi 9–13, Do–Fr 13–17 Uhr)

Filmlexikon

Das größte Filmlexikon der Welt: Mindestens 54.000 Filme mit Inhaltsangabe, 10.000 Einträge mit Filmkritiken, „verfasst von der Creme der deutschen Filmkritik und Filmpublizistik“ (SFB) Mit allen Daten zu mindestens 199.000 Regisseur/inn/en, Hauptdarsteller/inne/n, Schauspieler/inne/n, zu Verleih, Produktion, Laufzeit u.a. (Weitere Filmkritiken, Besprechungen der aktuellen Kinostarts und Tipps aus TV & Mediatheken, DVD & Blu-RAY, VOD und Streaming auf www.filmdienst.de, dem Portal für Kino und Filmkultur.)

Violette Nozière

Originaltitel: VIOLETTE NOZIERE

Kriminalfilm, Literaturverfilmung

Produktionsland: Frankreich/Kanada
Produktionsjahr: 1977/78
Produktionsfirma: Filmel/FR 3/Cinevideo 5
Länge: 123 Minuten
FSK: -
Erstauffuehrung: 22.11.1978/10.11.1979 ARD

Darsteller: Isabelle Huppert (Violette Nozière), Stéphane Audran (Germaine Nozière), Jean Carmet (Baptiste Nozière), Lisa Langlois (Maddy), Dominique Zardi (Junge im Kaffee), Jean-François Garreaud (Jean Dabin), Bernadette Lafont (Mitgefangene)

Produzent: Eugène Lépicier, Denis Héroux

Regie: Claude Chabrol

Drehbuch: Odile Barski, Hervé Bromberger, Frédéric Grendel

Kamera: Jean Rabier

Musik: Pierre Jansen

Schnitt: Yves Langlois

Vorlage: Jean-Marie Fitère

Inhalt

Eine 18jährige, die sich in den 30er Jahren heimlich als Prostituierte betätigt, vergiftet schließlich ihre Eltern, um dem engen Milieu zu entkommen und ohne Beschränkungen ihren eigenen Wünschen leben zu können. Freie Verfilmung eines historischen Kriminalfalles. Virtuos inszeniert und gespielt, doch vordergründig in der Beschreibung des Kleinbürgermilieus und oberflächlich in der Charakterzeichnung, so daß der Film nicht mehr als ein unverbindliches Melodram ist, das obendrein den Hang zur opportunistischen Spekulation aufweist.


WEITERLESEN. (Ausführliche Kritik, Bilder oder Trailer auf www.filmdienst.de)