Service/Hilfe
Bestell-Hotline 0341-21 339 339
(Mo–Mi 9–13, Do–Fr 13–17 Uhr)

Filmlexikon

Das größte Filmlexikon der Welt: Mindestens 54.000 Filme mit Inhaltsangabe, 10.000 Einträge mit Filmkritiken, „verfasst von der Creme der deutschen Filmkritik und Filmpublizistik“ (SFB) Mit allen Daten zu mindestens 199.000 Regisseur/inn/en, Hauptdarsteller/inne/n, Schauspieler/inne/n, zu Verleih, Produktion, Laufzeit u.a. (Weitere Filmkritiken, Besprechungen der aktuellen Kinostarts und Tipps aus TV & Mediatheken, DVD & Blu-RAY, VOD und Streaming auf www.filmdienst.de, dem Portal für Kino und Filmkultur.)

Der Vetter aus Dingsda (1953)

Komödie, Literaturverfilmung, Musikfilm

Produktionsland: BR Deutschland
Produktionsjahr: 1953
Produktionsfirma: Central-Europa
Länge: 95 Minuten
FSK: ab 6; nf
Erstauffuehrung: 26.11.1953/24.2.1963 ARD/9.5.1988 DFF 1

Darsteller: Vera Molnar (Julia de Weert), Gerhard Riedmann (Hans, ein Wanderbursche), Grethe Weiser (Wilhelmine, Tante Wimpel""), Joachim Brennecke (Roderich de Weert), Irene von Meyendorff (Irmgard von Ottenberg), Hans Richter (August Kuhbrot), Gunther Philipp (Dr. jur. Egon Krumm)

Produzent: Helmuth Volmer, Waldemar Frank

Regie: Karl Anton

Drehbuch: Karl Anton, Franz M. Schilder, Hal Haller

Kamera: Fritz Arno Wagner, Karl Loeb

Musik: Eduard Künneke, Alfred Strasser

Schnitt: Walter von Bonhorst

Vorlage: Rideamus, Hermann Haller, Eduard Künneke

Inhalt

Ein Wandergeselle verliebt sich in die soeben volljährig gewordene Tochter eines verschuldeten Gutsbesitzers und kann, als vermeintlicher Vetter aus Batavia, das Gut mit Hilfe seiner reichen Schwester vor dem Ruin bewahren. Der wirkliche Vetter, ein nicht minder reicher Diamantenkönig, verliebt sich obendrein in die Schwester. Nach Motiven der Künneke-Operette anspruchslos gestaltete Komödie mit den üblichen Versatzstücken des Heimatfilms. Gefällige, musikalisch aufmerksam arrangierte Unterhaltung.


WEITERLESEN. (Ausführliche Kritik, Bilder oder Trailer auf www.filmdienst.de)