Service/Hilfe
Bestell-Hotline 0341-21 339 339
(Mo–Mi 9–13, Do–Fr 13–17 Uhr)

Filmlexikon

Das größte Filmlexikon der Welt: Mindestens 54.000 Filme mit Inhaltsangabe, 10.000 Einträge mit Filmkritiken, „verfasst von der Creme der deutschen Filmkritik und Filmpublizistik“ (SFB) Mit allen Daten zu mindestens 199.000 Regisseur/inn/en, Hauptdarsteller/inne/n, Schauspieler/inne/n, zu Verleih, Produktion, Laufzeit u.a. (Weitere Filmkritiken, Besprechungen der aktuellen Kinostarts und Tipps aus TV & Mediatheken, DVD & Blu-RAY, VOD und Streaming auf www.filmdienst.de, dem Portal für Kino und Filmkultur.)

Der Verlorene

Verweistitel: Das Untier

Drama, Literaturverfilmung

Produktionsland: BR Deutschland
Produktionsjahr: 1951
Produktionsfirma: Arnold Pressburger Filmproduktion
Länge: 98 Minuten
FSK: ab 16
Erstauffuehrung: 7.9.1951/8.6.1964 ZDF/30.11.2007 DVD
DVD-Anbieter: Kinowelt (FF, Mono dt.)

Darsteller: Peter Lorre (Dr. Karl Rothe), Karl John (Hoesch/Nowak), Renate Mannhardt (Inge Hermann), Johanna Hofer (Frau Hermann), Eva-Ingeborg Scholz (Ursula Weber)

Produzent: Arnold Pressburger

Regie: Peter Lorre

Drehbuch: Peter Lorre, Benno Vigny, Axel Eggebrecht

Kamera: Václav Vich

Musik: Willy Schmidt-Gentner

Schnitt: Carl-Otto Bartning

Vorlage: Egon Jameson

Inhalt

Ein Arzt wird 1943 wegen kriegswichtiger Forschungsarbeiten von der Gestapo daran gehindert, den Totschlag an seiner Braut zu sühnen, den er im Affekt beging, als er erkannte, dass sie gegen ihn intrigierte und ihn ausspionierte. Da seine Tat von den Machthabern vertuscht wird, leidet er zunehmend unter Zwangsvorstellungen und wird zum triebhaften Mörder, der erst nach Kriegsende seine Schuld begleichen" kann: Er erschießt den ehemaligen Nazi-Beamten und begeht Selbstmord. Ungeachtet einiger Schwächen in der Verzahnung der Geschichte und der psychopathologischen Zeichnung ein atmosphärisch sehr dicht und quälend eindringlich gestalteter, hervorragend gespielter Film, der in der deutschen Nachkriegsproduktion seinesgleichen sucht und lange Zeit verkannt blieb."


WEITERLESEN. (Ausführliche Kritik, Bilder oder Trailer auf www.filmdienst.de)