Service/Hilfe
Bestell-Hotline 0341-21 339 339
(Mo–Mi 9–13, Do–Fr 13–17 Uhr)

Filmlexikon

Das größte Filmlexikon der Welt: Mindestens 54.000 Filme mit Inhaltsangabe, 10.000 Einträge mit Filmkritiken, „verfasst von der Creme der deutschen Filmkritik und Filmpublizistik“ (SFB) Mit allen Daten zu mindestens 199.000 Regisseur/inn/en, Hauptdarsteller/inne/n, Schauspieler/inne/n, zu Verleih, Produktion, Laufzeit u.a. (Weitere Filmkritiken, Besprechungen der aktuellen Kinostarts und Tipps aus TV & Mediatheken, DVD & Blu-RAY, VOD und Streaming auf www.filmdienst.de, dem Portal für Kino und Filmkultur.)

Verdammt in alle Ewigkeit

Originaltitel: FROM HERE TO ETERNITY

Drama, Kriegsfilm, Literaturverfilmung

Produktionsland: USA
Produktionsjahr: 1953
Produktionsfirma: Columbia
Länge: 115 Minuten
FSK: ab 16; f
Erstauffuehrung: 6.2.1954/6.11.2001 DVD
DVD-Anbieter: Columbia TriStar Home (FF, Mono engl./dt.)

Darsteller: Burt Lancaster (Sgt. Milton Warden), Montgomery Clift (Robert E. Lee Prewitt), Frank Sinatra (Angelo Maggio), Deborah Kerr (Karen Holmes), Donna Reed (Lorene), Philip Ober (Hauptmann Dana Holmes), Mickey Shaughnessy (Sgt. Leva), Ernest Borgnine (Sgt. Fatso" Judson"), Jack Warden (Corp. Buckley)

Produzent: Buddy Adler

Regie: Fred Zinnemann

Drehbuch: Daniel Taradash

Kamera: Burnett Guffey

Musik: Morris W. Stoloff

Schnitt: William A. Lyon

Vorlage: James Jones

Auszeichnungen

Oscar (1954, Bester Film – Buddy Adler), Oscar (1954, Beste Regie – Fred Zinnemann), Oscar (1954, Beste Nebendarstellerin – Donna Reed), Oscar (1954, Bester Nebendarsteller – Frank Sinatra), Oscar (1954, Bestes Drehbuch nach einer literarischen Vorlage – Daniel Taradash), Oscar (1954, Beste Kamera: SW – Burnett Guffey), Oscar (1954, Bester Ton), Oscar (1954, Bester Schnitt – William A. Lyon)

Inhalt

Die vielfach ausgezeichnete Bestseller-Verfilmung des Romans von James Jones - einer der besten Männerfilme" Hollywoods. Im Mittelpunkt steht die Geschichte des Soldaten Prewitt, der sich aus Protest vom Musikkorps zur Infanterie hat versetzen lassen. Dort verweigert er seinen Einsatz in der Boxstaffel und wird daraufhin auf Befehl des Capitains grausam schikaniert. Die Schilderung von Auswüchsen im Garnisonsleben endet mit dem Angriff der Japaner auf Pearl Harbor. Eindrucksvoll vor allem die psychologisch scharf herausgearbeiteten Charaktere und die guten Darsteller."


WEITERLESEN. (Ausführliche Kritik, Bilder oder Trailer auf www.filmdienst.de)