Service/Hilfe
Bestell-Hotline 0341-21 339 339
(Mo–Mi 9–13, Do–Fr 13–17 Uhr)

Filmlexikon

Das größte Filmlexikon der Welt: Mindestens 54.000 Filme mit Inhaltsangabe, 10.000 Einträge mit Filmkritiken, „verfasst von der Creme der deutschen Filmkritik und Filmpublizistik“ (SFB) Mit allen Daten zu mindestens 199.000 Regisseur/inn/en, Hauptdarsteller/inne/n, Schauspieler/inne/n, zu Verleih, Produktion, Laufzeit u.a. (Weitere Filmkritiken, Besprechungen der aktuellen Kinostarts und Tipps aus TV & Mediatheken, DVD & Blu-RAY, VOD und Streaming auf www.filmdienst.de, dem Portal für Kino und Filmkultur.)

John F. Kennedy - Tatort Dallas

Originaltitel: JFK, Verweistitel: JFK

Drama, Literaturverfilmung

Produktionsland: USA
Produktionsjahr: 1991
Produktionsfirma: Warner/Regency/Alcor/Le Studio Canal+
Länge: 187 Minuten
FSK: ab 12; f
Erstauffuehrung: 23.1.1992/11.9.1992 Video/15.4.1995 Pro Sieben/25.8.1999 DVD
DVD-Anbieter: Warner (2.35:1, DS engl./dt.)

Darsteller: Kevin Costner (Jim Garrison), Tommy Lee Jones (Clay Shaw), Gary Oldman (Lee Harvey Oswald), Jay O. Sanders (Lou Ivon), Sissy Spacek (Liz Garrison), Joe Pesci (David Ferrie), Michael Rooker (Bill Broussard), Laurie Metcalf (Susie Cox), John Candy (Dean Andrews), Walter Matthau (Senator Long), Donald Sutherland (Colonel X), Jim Garrison (Earl Warren)

Produzent: A. Kitman Ho, Oliver Stone

Regie: Oliver Stone

Drehbuch: Oliver Stone, Zachary Sklar

Kamera: Robert Richardson

Musik: John Williams

Schnitt: Joe Hutshing, Pietro Scalia

Vorlage: Jim Mars, Jim Garrison

Auszeichnungen

Oscar (1992, Beste Kamera – Robert Richardson), Oscar (1992, Bester Schnitt – Pietro Scalia), Oscar (1992, Bester Schnitt – Joe Hutshing)

Inhalt

Filmische Rekonstruktion des Attentats auf den amerikanischen Präsidenten John F. Kennedy und der späteren Ermittlungen des Staatsanwalts Jim Garrison, der zu dem Ergebnis gelangte, daß Kennedy das Opfer eines in höchste Kreise führenden Komplotts geworden war. Der Film ist eine engagierte und involvierende Kombination aus Dokumentation und Dramatisierung, die Zweifel an den offiziellen Untersuchungsergebnissen und an der Integrität der damit beauftragten Staatsorgane erhärtet, selbst wenn man den Schlüssen, die er daraus ableitet, nicht immer folgen will. Auch für nichtamerikanische Zuschauer ein ebenso aufregender Film wie eine frustrierende historische Lektion.


WEITERLESEN. (Ausführliche Kritik, Bilder oder Trailer auf www.filmdienst.de)