Service/Hilfe
Bestell-Hotline 0341-21 339 339
(Mo–Mi 9–13, Do–Fr 13–17 Uhr)

Filmlexikon

Das größte Filmlexikon der Welt: Mindestens 54.000 Filme mit Inhaltsangabe, 10.000 Einträge mit Filmkritiken, „verfasst von der Creme der deutschen Filmkritik und Filmpublizistik“ (SFB) Mit allen Daten zu mindestens 199.000 Regisseur/inn/en, Hauptdarsteller/inne/n, Schauspieler/inne/n, zu Verleih, Produktion, Laufzeit u.a. (Weitere Filmkritiken, Besprechungen der aktuellen Kinostarts und Tipps aus TV & Mediatheken, DVD & Blu-RAY, VOD und Streaming auf www.filmdienst.de, dem Portal für Kino und Filmkultur.)

Der letzte Schrei

Melodram

Produktionsland: BR Deutschland
Produktionsjahr: 1974
Produktionsfirma: Inter West/Robert van Ackeren
Länge: 96 Minuten
FSK: ab 18; nf
Erstauffuehrung: 25.4.1975

Darsteller: Delphine Seyrig (Simone), Barry Foster (Edward), Peter Hall (Leo), Ellen Umlauf (Catharina), Kirstie Pooley (Jella), Udo Kier (Raimund)

Produzent: Wenzel Lüdecke

Regie: Robert van Ackeren

Drehbuch: Robert van Ackeren, Joy Markert, Iris Wagner

Kamera: Dietrich Lohmann

Musik: C.A.M.

Schnitt: Clarissa Ambach

Inhalt

Ein bankrotter Miederwarenfabrikant läßt sich von einem geschäftstüchtigen Anwalt, Spezialist für letzte Schreie" nicht nur in der Modebranche, auf makabre Weise sanieren: Der Freund des Hauses verführt die Ehefrau, die im Bett später einem Herzinfarkt erliegt, und macht auch die Tochter der Familie zu seiner Geliebten. Während die Mutter beerdigt wird, heiratet der Anwalt die junge Juniorchefin. Monströse Melodramfarce, die absichtsvoll jedes Niveau unterschreitet. Wer mag, kann eine Parabel auf die kapitalistische Gesellschaft herausfiltern."


WEITERLESEN. (Ausführliche Kritik, Bilder oder Trailer auf www.filmdienst.de)