Service/Hilfe
Bestell-Hotline 0341-21 339 339
(Mo–Mi 9–13, Do–Fr 13–17 Uhr)

Filmlexikon

Das größte Filmlexikon der Welt: Mindestens 54.000 Filme mit Inhaltsangabe, 10.000 Einträge mit Filmkritiken, „verfasst von der Creme der deutschen Filmkritik und Filmpublizistik“ (SFB) Mit allen Daten zu mindestens 199.000 Regisseur/inn/en, Hauptdarsteller/inne/n, Schauspieler/inne/n, zu Verleih, Produktion, Laufzeit u.a. (Weitere Filmkritiken, Besprechungen der aktuellen Kinostarts und Tipps aus TV & Mediatheken, DVD & Blu-RAY, VOD und Streaming auf www.filmdienst.de, dem Portal für Kino und Filmkultur.)

Tarantula

Originaltitel: TARANTULA

Horrorfilm, Science-Fiction-Film

Produktionsland: USA
Produktionsjahr: 1955
Produktionsfirma: Universal
Länge: 80 Minuten
FSK: ab 18; nf
Erstauffuehrung: 23.3.1956

Darsteller: John Agar (Dr. Matt Hastings), Mara Corday (Stephanie Steve" Clayton"), Leo G. Carroll (Prof. Gerald Deemer), Nestor Paiva (Sheriff Andrews), Ross Elliott (Joe Burch), Raymond Bailey (Wissenschaftler), Edwin Rand (Lt. John Nolan), Clint Eastwood (Pilot), Hank Patterson (Josh), Bert Holland (Barney Russell), Steve Darrell (Andy Anderson), Vernon Rich (Ridley), Stuart Wade (Major)

Produzent: William Alland

Regie: Jack Arnold

Drehbuch: Robert M. Fresco, Martin Berkeley

Kamera: George Robinson

Musik: Joseph Gershenson

Schnitt: William Morgan

Effekt: Clifford Stine, Clifford Stine, David S. Horsley, David S. Horsley

Inhalt

Beim Brand eines Laboratoriums in der kalifornischen Wüste, wo ein Forscher mit Wachstumsbeschleunigungen experimentiert, entweicht eine Giftspinne. Bald erreicht das Tier die monströsen Ausmaße eines Hochhauses und droht ganze Städte auszurotten, bis es amerikanische Düsenbomber im Luftangriff mit Napalm töten. Ein mit einfachen dramaturgischen Mitteln, aber spannend und stilsicher inszenierter Gruselfilm, der zu einem Klassiker des Genres wurde. Beiläufig, aber wirkungsvoll entwickelt er eine unterschwellige erotische und politische Mythologie: die Spinne als Inkarnation bedrohlicher Triebe, aber auch als Ausdruck wachsender Ängste vor einem Atomkrieg.


WEITERLESEN. (Ausführliche Kritik, Bilder oder Trailer auf www.filmdienst.de)