Service/Hilfe
Bestell-Hotline 0341-21 339 339
(Mo–Mi 9–13, Do–Fr 13–17 Uhr)

Filmlexikon

Das größte Filmlexikon der Welt: Mindestens 54.000 Filme mit Inhaltsangabe, 10.000 Einträge mit Filmkritiken, „verfasst von der Creme der deutschen Filmkritik und Filmpublizistik“ (SFB) Mit allen Daten zu mindestens 199.000 Regisseur/inn/en, Hauptdarsteller/inne/n, Schauspieler/inne/n, zu Verleih, Produktion, Laufzeit u.a. (Weitere Filmkritiken, Besprechungen der aktuellen Kinostarts und Tipps aus TV & Mediatheken, DVD & Blu-RAY, VOD und Streaming auf www.filmdienst.de, dem Portal für Kino und Filmkultur.)

Toto der Held

Originaltitel: TOTO LES HEROS, Verweistitel: Der Held (1991)

Tragikomödie

Produktionsland: Frankreich
Produktionsjahr: 1991
Produktionsfirma: Iblis Films/Les Productions Philippe Dussart/Metropolis/RTBF/FR 3 Films/ZDF/Canal plus
Länge: 91 Minuten
FSK: ab 12; f
Erstauffuehrung: 14.11.1991/13.7.1992 Video/13.1.1994 premiere

Darsteller: Michel Bouquet (Thomas als alter Mann), Jo de Backer (Thomas als junger Mann), Thomas Godet (Thomas Toto" als Kind"), Gisela Uhlen (Evelyne als alte Frau), Mireille Perrier (Evelyne als junge Frau), Sandrine Blancke (Alice), Peter Böhlke (Alfred, alt)

Produzent: Pierre Drouot, Dany Geys, Jacqueline Louis

Regie: Jaco van Dormael

Drehbuch: Jaco van Dormael

Kamera: Walther van den Ende

Musik: Pierre van Dormael

Schnitt: Susana Rossberg

Auszeichnungen

Cannes (1991, Caméra d'Or), Europäischer Filmpreis (1991, Bester junger Film), Europäischer Filmpreis (1991, Bester Darsteller – Michel Bouquet), Europäischer Filmpreis (1991, Bestes Drehbuch – Jaco van Dormael), Europäischer Filmpreis (1991, Beste Kamera – Walther van den Ende)

Inhalt

Ein alter Mann kommt in Erinnerungen an die Kindheit zu der Erkenntnis, daß er als Erwachsener in falscher Schicksalsauffassung am Leben vorbeigegangen ist. Eine von Tragik und Komik durchzogene einfühlsame Persönlichkeitsstudie. In virtuosen Verschachtelungen von Raum, Zeit, Wirklichkeit und Traum mit der Sinnlichkeit des poetischen Bildes beschreibt sie die Uneinheitlichkeit menschlichen Wesens und weist der Kindheit und dem Alter die besten Möglichkeiten für die Kunst intensiv gelebten Lebens zu. (Kinotipp der katholischen Filmkritik; Videotitel: Der Held")"


WEITERLESEN. (Ausführliche Kritik, Bilder oder Trailer auf www.filmdienst.de)