Service/Hilfe
Bestell-Hotline 0341-21 339 339
(Mo–Mi 9–13, Do–Fr 13–17 Uhr)

Filmlexikon

Das größte Filmlexikon der Welt: Mindestens 54.000 Filme mit Inhaltsangabe, 10.000 Einträge mit Filmkritiken, „verfasst von der Creme der deutschen Filmkritik und Filmpublizistik“ (SFB) Mit allen Daten zu mindestens 199.000 Regisseur/inn/en, Hauptdarsteller/inne/n, Schauspieler/inne/n, zu Verleih, Produktion, Laufzeit u.a. (Weitere Filmkritiken, Besprechungen der aktuellen Kinostarts und Tipps aus TV & Mediatheken, DVD & Blu-RAY, VOD und Streaming auf www.filmdienst.de, dem Portal für Kino und Filmkultur.)

Indiana Jones und der Tempel des Todes

Originaltitel: INDIANA JONES AND THE TEMPLE OF DOOM, Verweistitel: Indiana Jones 2: Indiana Jones und der Tempel des Todes

Aus der Serie Indiana Jones: Jäger des verlorenen Schatzes (1980), Indiana Jones und der Tempel des Todes (1983), Indiana Jones und der letzte Kreuzzug (1988)

Abenteuerfilm, Actionfilm

Produktionsland: USA
Produktionsjahr: 1983
Produktionsfirma: Lucasfilm
Länge: 118 Minuten
FSK: ab 16; f
Erstauffuehrung: 3.8.1984/4.11.2003 DVD (Box)/8.5.2008 DVD (Einzel Edition)/27.9.2012 BD (Complete Adventures Box)
DVD-Anbieter: Fox (16:9, 2.35:1, DD5.1 engl., DD2.0 dt.)

Darsteller: Harrison Ford (Indiana Jones), Kate Capshaw (Willie Scott), Ke Huy Quan (Short Round), Roshan Seth (Chattar Lal), Amrish Puri (Mola Ram), Dan Aykroyd (Weber)

Produzent: Robert Watts

Regie: Steven Spielberg

Drehbuch: Willard Huyck, Gloria Katz

Kamera: Douglas Slocombe

Musik: John Williams

Schnitt: Michael Kahn

Effekt: Dennis Muren, Dennis Muren

Auszeichnungen

Oscar (1985, Beste Spezialeffekte), Oscar (1985, Beste Spezialeffekte – Dennis Muren), Oscar (1985, Beste Spezialeffekte), Oscar (1985, Beste Spezialeffekte)

Inhalt

Indiana Jones befreit ein indisches Bergdorf von der Herrschaft eines 12jährigen Maharadschas, der unter dem magischen Einfluß seines machthungrigen, menschenopfernden Hohepriesters steht. Technisch perfekt inszenierter Abenteuerfilm, der einen Action-Höhepunkt an den nächsten reiht. Parodierende Elemente verdecken etwas die übertriebene Härte und chauvinistische Grundhaltung.


WEITERLESEN. (Ausführliche Kritik, Bilder oder Trailer auf www.filmdienst.de)