Service/Hilfe
Bestell-Hotline 0341-21 339 339
(Mo–Mi 9–13, Do–Fr 13–17 Uhr)

Filmlexikon

Das größte Filmlexikon der Welt: Mindestens 54.000 Filme mit Inhaltsangabe, 10.000 Einträge mit Filmkritiken, „verfasst von der Creme der deutschen Filmkritik und Filmpublizistik“ (SFB) Mit allen Daten zu mindestens 199.000 Regisseur/inn/en, Hauptdarsteller/inne/n, Schauspieler/inne/n, zu Verleih, Produktion, Laufzeit u.a. (Weitere Filmkritiken, Besprechungen der aktuellen Kinostarts und Tipps aus TV & Mediatheken, DVD & Blu-RAY, VOD und Streaming auf www.filmdienst.de, dem Portal für Kino und Filmkultur.)

In Gefahr und größter Not bringt der Mittelweg den Tod

Dokumentarfilm

Produktionsland: BR Deutschland
Produktionsjahr: 1974
Produktionsfirma: RK-Film
Länge: 90 Minuten
FSK: ab 16; f
Erstauffuehrung: 18.12.1974

Darsteller: Jutta Winkelmann, Dagmar Böddrich, Norbert Kentrup, Kurt Jürgens, Alfred Edel

Regie: Alexander Kluge, Edgar Reitz

Drehbuch: Alexander Kluge, Edgar Reitz

Kamera: Edgar Reitz, Alfred Hürmer, Günther Hörmann

Inhalt

Die fiktive Geschichte einer "Beischlafdiebin" und die einer Agentin für die DDR werden mit realen Ereignissen wie der Räumung besetzter Frankfurter Häuser und des Straßenkarnevals im Frühjahr 1974 konfrontiert. Es kommen merkwürdige Begegnungen zustande, wenn die hessischen Karnevalisten den protestierenden Hausbesetzern begegnen oder ein Kaufhausgeschäftsführer die Demonstranten aus seinem Haus von der Polizei entfernen läßt. Besonders in der Inszenierung der "Sprechweise öffentlicher Ereignisse", wie es Kluge nennt, ein bemerkenswerter Film von satirischer Schärfe.


WEITERLESEN. (Ausführliche Kritik, Bilder oder Trailer auf www.filmdienst.de)