Filmlexikon

Das größte Filmlexikon der Welt: Mindestens 54.000 Filme mit Inhaltsangabe, 10.000 Einträge mit Filmkritiken, „verfasst von der Creme der deutschen Filmkritik und Filmpublizistik“ (SFB) Mit allen Daten zu mindestens 199.000 Regisseur/inn/en, Hauptdarsteller/inne/n, Schauspieler/inne/n, zu Verleih, Produktion, Laufzeit u.a.

Bürgschaft für ein Jahr

Arbeiterfilm, Frauenfilm, Literaturverfilmung

Produktionsland: DDR
Produktionsjahr: 1981
Produktionsfirma: DEFA, Gruppe Berlin""
Länge: 93 Minuten
FSK: ab 6; f
Erstauffuehrung: 25.9.1981 DDR/5.11.1982 BRD/19.8.1986 DFF1

Darsteller: Katrin Saß (Nina), Monika Lennartz (Irmgard Behrend), Jaecki Schwarz (Peter Müller), Christian Steyer (Heiner Menk), Jan Spitzer (Werner Horn), Heide Kipp (Frau Braun), Barbara Dittus (Heimleiterin), Ursula Werner (Frau Müller)

Produzent: Dorothea Hildebrandt

Regie: Herrmann Zschoche

Drehbuch: Gabriele Kotte

Kamera: Günter Jaeuthe

Musik: Günther Fischer

Schnitt: Monika Schindler

Vorlage: Tine Schulze-Gerlach

Auszeichnungen

Berlin (1982, Beste Darstellerin (Silberner Bär) – Katrin Saß)

Inhalt

Eine junge Arbeiterin, der mit Entzug des Erziehungsrechtes für ihre drei Kinder gedroht wird, muss sich in einem langwierigen Anpassungsprozess als gute Mutter bewähren. Ein etwas lehrhaft angelegter Film aus der DDR, der zwar durch gute Darstellung und Milieukenntnis weitgehend überzeugt, in seinen gesellschaftskritischen Ansätzen jedoch unentschlossen bleibt. Preis der OCIC Berlin 1982.


WEITERLESEN. (Ausführliche Kritik, Bilder oder Trailer auf www.filmdienst.de)