Filmlexikon

Das größte Filmlexikon der Welt: Mindestens 54.000 Filme mit Inhaltsangabe, 10.000 Einträge mit Filmkritiken, „verfasst von der Creme der deutschen Filmkritik und Filmpublizistik“ (SFB) Mit allen Daten zu mindestens 199.000 Regisseur/inn/en, Hauptdarsteller/inne/n, Schauspieler/inne/n, zu Verleih, Produktion, Laufzeit u.a.

Die Brücke am Kwai

Originaltitel: THE BRIDGE ON THE RIVER KWAI

Kriegsfilm, Literaturverfilmung

Produktionsland: Großbritannien
Produktionsjahr: 1957
Produktionsfirma: Horizon
Länge: 170 Minuten
FSK: ab 12; f
Erstauffuehrung: 7.3.1958/7.11.2000 DVD
DVD-Anbieter: Columbia TriStar Home (16:9, 2.35:1, DD5.1 engl./dt.)

Darsteller: Alec Guinness (Oberst Nicholson), William Holden (Sheara), Jack Hawkins (Major Warden), Sessue Hayakawa (Oberst Saito), James Donald (Major Clipton), Geoffrey Horne (Leutnant Horne), Andre Morell (Oberst Green)

Produzent: Sam Spiegel

Regie: David Lean

Drehbuch: Pierre Boulle, Michael Wilson, Carl Foreman

Kamera: Peter Newbrook, Jack Hildyard

Musik: Malcolm Arnold

Schnitt: Peter Taylor

Vorlage: Pierre Boulle

Auszeichnungen

Oscar (1958, Bester Film – Sam Spiegel), Oscar (1958, Beste Regie – David Lean), Oscar (1958, Bester Hauptdarsteller – Alec Guinness), Oscar (1958, Bestes Drehbuch nach einer literarischen Vorlage – Pierre Boulle), Oscar (1958, Beste Musik – Malcolm Arnold), Oscar (1958, Beste Kamera – Jack Hildyard), Oscar (1958, Bester Schnitt – Peter Taylor), Oscar (1958, Bestes Drehbuch nach einer literarischen Vorlage (posthum verliehen 1984) – Michael Wilson), Oscar (1958, Bestes Drehbuch nach einer literarischen Vorlage (posthum verliehen 1984) – Carl Foreman)

Inhalt

Ein während des Zweiten Weltkrieges in Burma mit seiner Einheit von den Japanern gefangener sturer britischer Berufsoffizier läßt seine Leute nach anfänglicher Weigerung - teils aus blindem Leistungsstolz, teils als Beschäftigungstherapie - eine strategisch wichtige Brücke bauen, die von einem alliierten Kommandotrupp alsbald gesprengt wird. Effektvoll und sorgfältig inszeniertes Kriegsabenteuer, zwiespältig in seiner ambivalenten Haltung zwischen Apotheose unbedingter militärischer Pflichterfüllung und ironischer Kritik an der absurden Sinnlosigkeit des Krieges. Hervorragend: Alec Guinness' psychologisch differenzierte Darstellung.


WEITERLESEN. (Ausführliche Kritik, Bilder oder Trailer auf www.filmdienst.de)