Service/Hilfe
Bestell-Hotline 0341-21 339 339
(Mo–Mi 9–13, Do–Fr 13–17 Uhr)

Filmlexikon

Das größte Filmlexikon der Welt: Mindestens 54.000 Filme mit Inhaltsangabe, 10.000 Einträge mit Filmkritiken, „verfasst von der Creme der deutschen Filmkritik und Filmpublizistik“ (SFB) Mit allen Daten zu mindestens 199.000 Regisseur/inn/en, Hauptdarsteller/inne/n, Schauspieler/inne/n, zu Verleih, Produktion, Laufzeit u.a. (Weitere Filmkritiken, Besprechungen der aktuellen Kinostarts und Tipps aus TV & Mediatheken, DVD & Blu-RAY, VOD und Streaming auf www.filmdienst.de, dem Portal für Kino und Filmkultur.)

Das Boot

Kriegsfilm, Literaturverfilmung

Produktionsland: BR Deutschland
Produktionsjahr: 1979-81
Produktionsfirma: Bavaria/Radiant/WDR/SDR
Länge: 149 Minuten
FSK: ab 12; f
Erstauffuehrung: 17.9.1981

Darsteller: Jürgen Prochnow (Der Alte), Herbert Grönemeyer (Leutnant), Klaus Wennemann (L 1), Hubertus Bengsch (I WO), Martin Semmelrogge (II WO), Bernd Tauber (Obersteuermann), Martin May (Ullmann), Uwe Ochsenknecht (Bootsmann), Otto Sander (Thomsen)

Produzent: Günter Rohrbach

Regie: Wolfgang Petersen

Drehbuch: Wolfgang Petersen

Kamera: Jost Vacano

Musik: Klaus Doldinger

Schnitt: Hannes Nikel

Vorlage: Lothar-Günther Buchheim

Inhalt

Die Geschichte der letzten Fahrt eines deutschen U-Bootes im Zweiten Weltkrieg: Nachdem es der Besatzung unter immensen Schwierigkeiten und höchster Lebensgefahr gelungen ist, die stark bewachte Meerenge von Gibraltar zu durchbrechen, wird ihr Boot im sicheren" Hafen bei einem Bombenangriff versenkt. Aufwendig und perfekt inszenierter Kriegsfilm. Der schon in der dreiteiligen Fernsehfassung fragwürdige Versuch, dem authentischen Stoff eine Antikriegstendenz abgewinnen, scheitert in der gekürzten Kinoversion allerdings völlig. Hier bleiben von dem - schauspielerisch glänzend interpretierten - Drama nur die martialischen Knalleffekte übrig und verkehren das Anti-Heldentum der Vorlage ins Gegenteil. Der hohe produktionstechnische Standard bescherte dem Film dennoch einen großen Erfolg."


WEITERLESEN. (Ausführliche Kritik, Bilder oder Trailer auf www.filmdienst.de)