Service/Hilfe
Bestell-Hotline 0341-21 339 339
(Mo–Mi 9–13, Do–Fr 13–17 Uhr)

Filmlexikon

Das größte Filmlexikon der Welt: Mindestens 54.000 Filme mit Inhaltsangabe, 10.000 Einträge mit Filmkritiken, „verfasst von der Creme der deutschen Filmkritik und Filmpublizistik“ (SFB) Mit allen Daten zu mindestens 199.000 Regisseur/inn/en, Hauptdarsteller/inne/n, Schauspieler/inne/n, zu Verleih, Produktion, Laufzeit u.a. (Weitere Filmkritiken, Besprechungen der aktuellen Kinostarts und Tipps aus TV & Mediatheken, DVD & Blu-RAY, VOD und Streaming auf www.filmdienst.de, dem Portal für Kino und Filmkultur.)

Die Blechtrommel

Originaltitel: LE TAMBOUR

Drama, Literaturverfilmung

Produktionsland: BR Deutschland/Frankreich
Produktionsjahr: 1978
Produktionsfirma: Franz Seitz/Argos/Bioskop/Artemis/Hallelujah
Länge: 145 Minuten
FSK: ab 16; f
Erstauffuehrung: 3.5.1979/1.2.2001 Video/6.10.2000 DVD/13.11.2001 DVD (2. Auflage)/5.10.2007 DVD (Premium Edition)
DVD-Anbieter: Kinowelt (1.66:1, Mono dt.), 2. Auflage & Premium Edition: Kinowelt (16:9, 1.66:1, DD5.1 dt.)

Darsteller: David Bennent (Oskar Matzerath), Angela Winkler (Agnes Matzerath), Mario Adorf (Alfred Matzerath), Daniel Olbrychski (Jan Bronski), Katharina Thalbach (Maria), Heinz Bennent (Greff), Andréa Ferréol (Lina Greff), Charles Aznavour (Sigismund Markus), Mariella Oliveri (Roswitha), Ilse Pagé (Gretchen Scheffler), Otto Sander (Musiker Meyn)

Produzent: Franz Seitz, Anatole Dauman

Regie: Volker Schlöndorff

Drehbuch: Jean-Claude Carrière, Volker Schlöndorff, Franz Seitz

Kamera: Igor Luther

Musik: Maurice Jarre, Friedrich Meyer

Schnitt: Suzanne Baron

Vorlage: Günter Grass

Auszeichnungen

Cannes (1979, Goldene Palme), Oscar (1980, Bester fremdsprachiger Film)

Inhalt

An seinem dritten Geburtstag verweigert der 1924 in der Freien Stadt Danzig geborene Oskar Matzerath weiteres Wachstum und Teilnahme an der Welt der Erwachsenen. Auf seiner Blechtrommel artikuliert das ewige Kind seinen Protest gegen Nazis und Mitläufer, und erst nach Kriegsende fasst Oskar den Beschluss, wieder zu wachsen, um mitzubestimmen. Schlöndorffs brillant inszenierte, weitgehend werktreue Verfilmung des Romans von Günter Grass. Eine opulente Bestseller-Verfilmung voller sinnlicher Kraft. Der Film wurde u.a. mit dem Oscar" für den "besten nichtenglischsprachigen Film" ausgezeichnet."


WEITERLESEN. (Ausführliche Kritik, Bilder oder Trailer auf www.filmdienst.de)