Service/Hilfe
Bestell-Hotline 0341-21 339 339
(Mo–Mi 9–13, Do–Fr 13–17 Uhr)

Filmlexikon

Das größte Filmlexikon der Welt: Mindestens 54.000 Filme mit Inhaltsangabe, 10.000 Einträge mit Filmkritiken, „verfasst von der Creme der deutschen Filmkritik und Filmpublizistik“ (SFB) Mit allen Daten zu mindestens 199.000 Regisseur/inn/en, Hauptdarsteller/inne/n, Schauspieler/inne/n, zu Verleih, Produktion, Laufzeit u.a. (Weitere Filmkritiken, Besprechungen der aktuellen Kinostarts und Tipps aus TV & Mediatheken, DVD & Blu-RAY, VOD und Streaming auf www.filmdienst.de, dem Portal für Kino und Filmkultur.)

Bankett für Achilles

Arbeiterfilm

Produktionsland: DDR
Produktionsjahr: 1975
Produktionsfirma: DEFA, Gruppe Babelsberg""
Länge: 85 Minuten
Erstauffuehrung: 21.11.1975 Kino DDR/23.4.1977 DFF 2/8.5.1977 ARD

Darsteller: Erwin Geschonneck (Karl Achilles), Elsa Grube-Deister (Marga Achilles), Jutta Wachowiak (Ursel), Ute Lubosch (Beate), Carl Heinz Choynski (Baahre)

Produzent: Uwe Klimek

Regie: Roland Gräf

Drehbuch: Martin Stephan

Kamera: Jürgen Lenz

Musik: Gerhard Rosenfeld

Schnitt: Monika Schindler

Inhalt

Das Abschiedsbankett zu seinen Ehren benutzt ein ausscheidender Chemie-Arbeiter, um mit seinen Kollegen ins Gericht zu gehen. DDR-Film über die Angst des Alterns und die Ausgliederung aus dem Arbeitsprozess, mit psychologischer Schärfe gezeichnet. Die sozialkritischen Pointen sind trotz vieler komödiantischer Töne treffsicher und glaubhaft. Zudem wird erstmalig im DEFA-Film auch die Problematik der zerstörten Umwelt angeschnitten.


WEITERLESEN. (Ausführliche Kritik, Bilder oder Trailer auf www.filmdienst.de)