Service/Hilfe
Bestell-Hotline 0341-21 339 339
(Mo–Mi 9–13, Do–Fr 13–17 Uhr)

Filmlexikon

Das größte Filmlexikon der Welt: Mindestens 54.000 Filme mit Inhaltsangabe, 10.000 Einträge mit Filmkritiken, „verfasst von der Creme der deutschen Filmkritik und Filmpublizistik“ (SFB) Mit allen Daten zu mindestens 199.000 Regisseur/inn/en, Hauptdarsteller/inne/n, Schauspieler/inne/n, zu Verleih, Produktion, Laufzeit u.a. (Weitere Filmkritiken, Besprechungen der aktuellen Kinostarts und Tipps aus TV & Mediatheken, DVD & Blu-RAY, VOD und Streaming auf www.filmdienst.de, dem Portal für Kino und Filmkultur.)

Für eine Handvoll Dollar

Originaltitel: PER UN PUGNO DI DOLLARI

Aus der Serie Für eine Handvoll Dollar: Für eine Handvoll Dollar (1964), Für ein paar Dollar mehr (1965), Zwei glorreiche Halunken (1966)

Italowestern, Literaturverfilmung

Produktionsland: BR Deutschland/Spanien/Italien
Produktionsjahr: 1964
Produktionsfirma: Constantin/Ocean/Jolly
Länge: 100 Minuten
FSK: ab 16; nf
Erstauffuehrung: 5.3.1965/4.10.1991 SAT 1/5.10.1995 Pro Sieben (ungek. Fssg.)

Darsteller: Clint Eastwood (Joe), Marianne Koch (Marisol), Wolfgang Lukschy (John Baxter), José Calvo (Silvanito), John Welles (Ramon Rojo), Sieghardt Rupp (Esteban Rojo), Antonio Prieto (Benito Rojo), Margarita Lozano (Consuelo Baxter), Josef Egger (Piripero), Daniel Martin (Julian), Carol Brown (Antonio Baxter), Benito Stefanelli (Rubio), Mario Brega (Chico), Josef Egger (Piripero)

Regie: Bob Robertson

Drehbuch: Sergio Leone, Duccio Tessari, Víctor Andrés Catena

Kamera: Jack Dalmas, Federico Garcia Larraya

Musik: Dan Savio

Schnitt: Bob Quintly

Vorlage: Akira Kurosawa

Inhalt

In ein abgelegenes Nest in New Mexico, das von zwei rivalisierenden Gangsterfamilien terrorisiert wird, kommt ein Revolvermann. Der Fremde tut so, als wolle er an den unsauberen Geschäften beider Gruppen partizipieren, indem er eine gegen die andere ausspielt und sich von jeder reichlich bezahlen lässt. Der Schluss offenbart jedoch, dass er, der Ungerechtigkeit nicht ausstehen kann, von Anfang an entschlossen war, den blutdurstigen Gaunern den Garaus zu machen. Der von Kurosawas Yojimbo" inspirierte, von der Kritik (auch seiner Gewalttätigkeiten wegen) zunächst reserviert aufgenommene Film Sergio Leones wurde ein enormer Kassenerfolg und schuf ein neues Genre, den Italowestern. Zugleich begründete er die Karriere von Clint Eastwood. (Weitere Filme in Leones "Dollar"-Trilogie: "Für ein paar Dollar mehr", 1965, und "Zwei glorreiche Halunken", 1966)"


WEITERLESEN. (Ausführliche Kritik, Bilder oder Trailer auf www.filmdienst.de)