Service/Hilfe
Bestell-Hotline 0341-21 339 339
(Mo–Mi 9–13, Do–Fr 13–17 Uhr)

Filmlexikon

Das größte Filmlexikon der Welt: Mindestens 54.000 Filme mit Inhaltsangabe, 10.000 Einträge mit Filmkritiken, „verfasst von der Creme der deutschen Filmkritik und Filmpublizistik“ (SFB) Mit allen Daten zu mindestens 199.000 Regisseur/inn/en, Hauptdarsteller/inne/n, Schauspieler/inne/n, zu Verleih, Produktion, Laufzeit u.a. (Weitere Filmkritiken, Besprechungen der aktuellen Kinostarts und Tipps aus TV & Mediatheken, DVD & Blu-RAY, VOD und Streaming auf www.filmdienst.de, dem Portal für Kino und Filmkultur.)

Das Fräulein von Scuderi

Verweistitel: Die Schätze des Teufels

Kriminalfilm, Literaturverfilmung

Produktionsland: DDR/Schweden
Produktionsjahr: 1955
Produktionsfirma: DEFA/Pandora
Länge: 99 Minuten
FSK: ab 12; f
Erstauffuehrung: 29.7.1955 Kino DDR/24.11.1955 Kino BRD/21.1.1969 DFF 1

Darsteller: Henny Porten (Fräulein von Scuderi), Willy A. Kleinau (Goldschmied Cardillac), Anne Vernon (Madelon), Roland Alexandre (Olivier), Angelika Hauff (Hofdame St. Croix), Richard Häussler (Graf Miossens), Dorothea Wieck (Frau von Maintenon), Maria Wendt (Mutter)

Produzent: Werner Dau

Regie: Eugen York

Drehbuch: Joachim Barckhausen, Alexander Stenbock-Fermor

Kamera: Eugen Klagemann

Musik: Walter Sieber

Schnitt: Hildegard Tegener

Vorlage: E.T.A. Hoffmann

Inhalt

E.T.A. Hoffmanns romantische Kriminal"-Novelle vom Pariser Goldschmied des 17. Jahrhunderts, der die Manie hat, die Käufer seiner Schmuckstücke zu ermorden. Eine durchschnittliche Literaturverfilmung, relativ arm an Stimmung, Spannung und Poesie. (Spätere Verfilmung: "Cardillac", BRD 1968)"


WEITERLESEN. (Ausführliche Kritik, Bilder oder Trailer auf www.filmdienst.de)