Service/Hilfe
Bestell-Hotline 0341-21 339 339
(Mo–Mi 9–13, Do–Fr 13–17 Uhr)

Filmlexikon

Das größte Filmlexikon der Welt: Mindestens 54.000 Filme mit Inhaltsangabe, 10.000 Einträge mit Filmkritiken, „verfasst von der Creme der deutschen Filmkritik und Filmpublizistik“ (SFB) Mit allen Daten zu mindestens 199.000 Regisseur/inn/en, Hauptdarsteller/inne/n, Schauspieler/inne/n, zu Verleih, Produktion, Laufzeit u.a. (Weitere Filmkritiken, Besprechungen der aktuellen Kinostarts und Tipps aus TV & Mediatheken, DVD & Blu-RAY, VOD und Streaming auf www.filmdienst.de, dem Portal für Kino und Filmkultur.)

Die Fliege (1985)

Originaltitel: THE FLY

Aus der Serie Die Fliege (1985): Die Fliege (1985) (1985), Die Fliege II - Die Geburt einer neuen Generation (1988)

Horrorfilm, Literaturverfilmung, Science-Fiction-Film

Produktionsland: USA
Produktionsjahr: 1985
Produktionsfirma: Brooksfilm/20th Century Fox
Länge: 95 Minuten
FSK: ab 18; nf
Erstauffuehrung: 18.1.1987/Februar 1988 Video/15.6.2001 DVD
DVD-Anbieter: Fox (16:9, 1.85:1, DD5.1 engl., DD2.0 dt.)

Darsteller: Jeff Goldblum (Seth Brundle), Geena Davis (Veronica Quaife), John Getz (Stathis Borans), Joy Boushel (Tawny), Les Carlson (Dr. Cheevers), George Chuvalo (Marky), David Cronenberg (Gynäkologe)

Produzent: Stuart Cornfeld

Regie: David Cronenberg

Drehbuch: Charles Edward Pogue, David Cronenberg

Kamera: Mark Irwin

Musik: Howard Shore

Schnitt: Ronald Sanders

Effekt: Louis Craig, Louis Craig, Ted Ross, Ted Ross

Vorlage: George Langelaan

Auszeichnungen

Oscar (1987, Bestes Make-up), Oscar (1987, Bestes Make-up)

Inhalt

Ein Systemverarbeitungsexperte macht sich selbst zum Versuchsobjekt für seine Erfindung, mit der er Gegenstände durch computergesteuerte Programme auflösen und transportieren kann. Dabei wird sein Körper mit der Molekularstruktur einer Fliege vermischt, so dass er sich in ein monströses Insektenwesen verwandelt. Cronenbergs Film (ein Remake der Fliege" von 1958) bewegt sich in der naturalistischen Darstellung des bestürzenden, ekelhaften Verwandlungsprozesses auf einem schmalen Grat zwischen Abscheu und Faszination; die konsequent gesteigerte Spannungsdramaturgie, der Einsatz perfekter filmischer Mittel und verblüffender maskenbildnerischer Fähigkeiten sowie die symbolisch anmutende, eindrucksvoll durchkomponierte Filmmusik machen ihn unter cineastischen Gesichtspunkten zu einem "Leckerbissen"."


WEITERLESEN. (Ausführliche Kritik, Bilder oder Trailer auf www.filmdienst.de)