Service/Hilfe
Bestell-Hotline 0341-21 339 339
(Mo–Mi 9–13, Do–Fr 13–17 Uhr)

Filmlexikon

Das größte Filmlexikon der Welt: Mindestens 54.000 Filme mit Inhaltsangabe, 10.000 Einträge mit Filmkritiken, „verfasst von der Creme der deutschen Filmkritik und Filmpublizistik“ (SFB) Mit allen Daten zu mindestens 199.000 Regisseur/inn/en, Hauptdarsteller/inne/n, Schauspieler/inne/n, zu Verleih, Produktion, Laufzeit u.a. (Weitere Filmkritiken, Besprechungen der aktuellen Kinostarts und Tipps aus TV & Mediatheken, DVD & Blu-RAY, VOD und Streaming auf www.filmdienst.de, dem Portal für Kino und Filmkultur.)

Die Feuerzangenbowle (1944)

Komödie, Literaturverfilmung

Produktionsland: Deutschland
Produktionsjahr: 1944
Produktionsfirma: Terra
Länge: 97 Minuten
FSK: ab 12; nf
Erstauffuehrung: 28.1.1944/25.12.1959 DFF 1/26.12.1969 ZDF/2.9.1999 DVD
DVD-Anbieter: Kinowelt (FF, Mono dt.)

Darsteller: Heinz Rühmann (Dr. Johannes Pfeiffer), Karin Himboldt (Eva), Hilde Sessak (Marion), Erich Ponto (Prof. Grey/Schnauz), Paul Henckels (Prof. Bömmel), Hans Leibelt (Gymnasialdirektor Knauer, genannt Zeus), Lutz Götz, Hans Richter, Clemens Hasse, Max Gülstorff (Oberschulrat)

Regie: Helmut Weiss, Heinz Rühmann

Drehbuch: Heinrich Spoerl

Kamera: Ewald Daub

Musik: Werner Bochmann

Vorlage: Heinrich Spoerl

Inhalt

Ein distinguierter Schriftsteller kehrt aufgrund einer beschwipsten Wette freiwillig auf die Schulbank zurück und wird als Primaner zum Anstifter übermütiger Pennälerstreiche. Immer noch vergnügliche Verfilmung von Heinrich Spoerls humoristischem Roman unter dem schelmischen Motto Dieser Film ist ein Loblied auf die Schule, aber es ist möglich, daß die Schule es nicht merkt". Unterstützt von potenten Komiker-Kollegen, zeigt sich Rühmann von seiner liebenswürdigsten komödiantischen Seite. (Andere Verfilmungen des Romans: "So ein Flegel", 1934, "Die Feuerzangenbowle", 1970)"


WEITERLESEN. (Ausführliche Kritik, Bilder oder Trailer auf www.filmdienst.de)