Service/Hilfe
Bestell-Hotline 0341-21 339 339
(Mo–Mi 9–13, Do–Fr 13–17 Uhr)

Filmlexikon

Das größte Filmlexikon der Welt: Mindestens 54.000 Filme mit Inhaltsangabe, 10.000 Einträge mit Filmkritiken, „verfasst von der Creme der deutschen Filmkritik und Filmpublizistik“ (SFB) Mit allen Daten zu mindestens 199.000 Regisseur/inn/en, Hauptdarsteller/inne/n, Schauspieler/inne/n, zu Verleih, Produktion, Laufzeit u.a. (Weitere Filmkritiken, Besprechungen der aktuellen Kinostarts und Tipps aus TV & Mediatheken, DVD & Blu-RAY, VOD und Streaming auf www.filmdienst.de, dem Portal für Kino und Filmkultur.)

Fellinis Satyricon

Originaltitel: SATYRICON

Literaturverfilmung

Produktionsland: Italien
Produktionsjahr: 1969
Produktionsfirma: P.E.A.
Länge: 135 Minuten
FSK: ab 18; f
Erstauffuehrung: 6.3.1970

Darsteller: Martin Potter (Encolpius), Hiram Keller (Ascyltus), Max Born (Giton), Salvo Randone (Eumolpus), Magali Noël

Produzent: Alberto Grimaldi

Regie: Federico Fellini

Drehbuch: Federico Fellini, Bernardino Zapponi

Kamera: Giuseppe Rotunno

Musik: Nino Rota, Ilhan Mimaroglu, Tod Dockstader, Andrew Rudin

Schnitt: Ruggero Mastroianni

Vorlage: Petronius

Inhalt

In freier Bearbeitung des antiken Roman-Fragments von Petronius beschreibt Fellini die erotischen Abenteuer zweier Jünglinge in der dekadenten römischen Gesellschaft zur Zeit Neros. Ein opulenter, mit Monstrositäten und Kuriositäten überladener Bilderbogen, der auf dramaturgische Durcharbeitung verzichtet zugunsten einer revueartigen Aneinanderreihung grotesker Einzelauftritte. Fellini zeigt sich zugleich indigniert und fasziniert von den bunt schillernden Verfallssymptomen einer hedonistischen Epoche, die er als Keimzelle der modernen Zivilisation interpretiert. Die stilisierte Künstlichkeit der Dekorationen und Masken ermöglicht dem Zuschauer ebenso den kulinarischen Genuß wie die kritische Distanz.


WEITERLESEN. (Ausführliche Kritik, Bilder oder Trailer auf www.filmdienst.de)