Service/Hilfe
Bestell-Hotline 0341-21 339 339
(Mo–Mi 9–13, Do–Fr 13–17 Uhr)

Filmlexikon

Das größte Filmlexikon der Welt: Mindestens 54.000 Filme mit Inhaltsangabe, 10.000 Einträge mit Filmkritiken, „verfasst von der Creme der deutschen Filmkritik und Filmpublizistik“ (SFB) Mit allen Daten zu mindestens 199.000 Regisseur/inn/en, Hauptdarsteller/inne/n, Schauspieler/inne/n, zu Verleih, Produktion, Laufzeit u.a. (Weitere Filmkritiken, Besprechungen der aktuellen Kinostarts und Tipps aus TV & Mediatheken, DVD & Blu-RAY, VOD und Streaming auf www.filmdienst.de, dem Portal für Kino und Filmkultur.)

Die Faust im Nacken

Originaltitel: ON THE WATERFRONT

Drama, Literaturverfilmung

Produktionsland: USA
Produktionsjahr: 1954
Produktionsfirma: Columbia
Länge: 105 Minuten
FSK: ab 16; f
Erstauffuehrung: 5.11.1954/8.8.1970 ARD/6.12.2001 DVD
DVD-Anbieter: Columbia TriStar Home (FF, Mono engl./dt.)

Darsteller: Marlon Brando (Terry Malloy), Lee J. Cobb (Johnny Friendly), Eva Marie Saint (Edie Doyle), Karl Malden (Pater Barry), Rod Steiger (Charly Malloy), Pat Henning (Kayo" Dugan"), Leif Erickson (Glover), James Westerfield (Big Mac), Tony Galento (Truck), Tami Mauriello (Tillio), John Hamilton (Pop" Doyle"), Rudy Bond (Moose), Martin Balsam (Gilette), Pat Hingle (Barmann)

Produzent: Sam Spiegel

Regie: Elia Kazan

Drehbuch: Budd Schulberg

Kamera: Boris Kaufman

Musik: Leonard Bernstein

Schnitt: Gene Milford

Vorlage: Malcolm Johnson

Auszeichnungen

Venedig (1954, Silberner Löwe), Oscar (1955, Bester Film – Sam Spiegel), Oscar (1955, Beste Regie – Elia Kazan), Oscar (1955, Bester Hauptdarsteller – Marlon Brando), Oscar (1955, Beste Nebendarstellerin – Eva Marie Saint), Oscar (1955, Bestes Originaldrehbuch – Budd Schulberg), Oscar (1955, Beste Kamera: SW – Boris Kaufman), Oscar (1955, Bester Schnitt – Gene Milford), Oscar (1955, Beste Ausstattung: SW)

Inhalt

Ein als Boxer erfolgloser junger Hafenarbeiter wird in die Bandenkämpfe des New Yorker Hafenviertels verwickelt. Mit der Hilfe eines sozial engagierten Pfarrers und unter dem Einfluß seiner Freundin kann er sich aus dem Milieu befreien und - nachdem sein Bruder Opfer der Gewalt geworden ist - dem Terror der Drahtzieher die Stirn bieten. Der mit Oscars überschüttete dramatische Film, von Budd Schulberg nach einem Tatsachenbericht geschrieben, machte Schule im Kino des Realismus. Kazan verwandte große Sorgfalt auf Milieu und Atmosphäre, führte seine Darsteller zu packenden Leistungen und scheute nicht vor einem starken sozialen Pathos zurück.


WEITERLESEN. (Ausführliche Kritik, Bilder oder Trailer auf www.filmdienst.de)