Service/Hilfe
Bestell-Hotline 0341-21 339 339
(Mo–Mi 9–13, Do–Fr 13–17 Uhr)

Filmlexikon

Das größte Filmlexikon der Welt: Mindestens 54.000 Filme mit Inhaltsangabe, 10.000 Einträge mit Filmkritiken, „verfasst von der Creme der deutschen Filmkritik und Filmpublizistik“ (SFB) Mit allen Daten zu mindestens 199.000 Regisseur/inn/en, Hauptdarsteller/inne/n, Schauspieler/inne/n, zu Verleih, Produktion, Laufzeit u.a. (Weitere Filmkritiken, Besprechungen der aktuellen Kinostarts und Tipps aus TV & Mediatheken, DVD & Blu-RAY, VOD und Streaming auf www.filmdienst.de, dem Portal für Kino und Filmkultur.)

Fanfaren der Liebe

Aus der Serie Fanfaren der Liebe: Fanfaren der Liebe (1951), Fanfaren der Ehe (1953)

Komödie, Literaturverfilmung, Musikfilm

Produktionsland: BR Deutschland
Produktionsjahr: 1951
Produktionsfirma: Neue Deutsche Filmgesellschaft (NDF)
Länge: 91 Minuten
FSK: ab 12; nf
Erstauffuehrung: 14.9.1951/3.9.1954 Kino DDR

Darsteller: Dieter Borsche (Hans), Georg Thomalla (Peter), Grethe Weiser (Lydia d'Estée), Inge Egger (Gaby), Ilse Petri (Sabine)

Produzent: Harald Braun

Regie: Kurt Hoffmann

Drehbuch: Heinz Pauck

Kamera: Richard Angst

Musik: Franz Grothe

Schnitt: Claus von Boro

Vorlage: Robert Thoeren, M. Logan

Inhalt

Zwei arbeitslose Musiker lassen sich verkleidet bei einer Damenkapelle anheuern. Während einer Tournee richten sie absurde Verwirrungen an, ehe sie sich zu erkennen geben und zwei der Mädchen als Ehefrauen abwerben. Turbulenter Schwank mit viel Musik, der in der unmittelbaren Nachkriegszeit zum größten deutschen Lustspiel-Erfolg avancierte. Nach derselben literarischen Vorlage entstanden Fanfares d'Amour" von Richard Pottier (1935) und Billy Wilders komödiantisches Feuerwerk "Manche mögen's heiß" (1959), dem dieser deutsche Unterhaltungsfilm trotz aller ausgelassenen Spielfreude nicht annähernd das Wasser reichen kann."


WEITERLESEN. (Ausführliche Kritik, Bilder oder Trailer auf www.filmdienst.de)