Service/Hilfe
Bestell-Hotline 0341-21 339 339
(Mo–Mi 9–13, Do–Fr 13–17 Uhr)

Filmlexikon

Das größte Filmlexikon der Welt: Mindestens 54.000 Filme mit Inhaltsangabe, 10.000 Einträge mit Filmkritiken, „verfasst von der Creme der deutschen Filmkritik und Filmpublizistik“ (SFB) Mit allen Daten zu mindestens 199.000 Regisseur/inn/en, Hauptdarsteller/inne/n, Schauspieler/inne/n, zu Verleih, Produktion, Laufzeit u.a. (Weitere Filmkritiken, Besprechungen der aktuellen Kinostarts und Tipps aus TV & Mediatheken, DVD & Blu-RAY, VOD und Streaming auf www.filmdienst.de, dem Portal für Kino und Filmkultur.)

Es war eine rauschende Ballnacht

Literaturverfilmung, Melodram

Produktionsland: Deutschland
Produktionsjahr: 1939
Produktionsfirma: Ufa
Länge: 94 Minuten
FSK: ab 12; f
Erstauffuehrung: 15.8.1939/18.3.1967 ZDF

Darsteller: Zarah Leander (Katharina Alexandrowna), Marika Rökk (Tänzerin Nastassja), Hans Stüwe (Peter Tschaikowsky), Leo Slezak (Prof. Max. Hunsinger), Paul Dahlke (Verleger Glykow)

Produzent: Carl Froelich

Regie: Carl Froelich

Drehbuch: Geza von Cziffra

Kamera: Franz Weihmayr

Musik: Peter Iljitsch Tschaikowski, Theo Mackeben

Schnitt: Gustav Lohse

Vorlage: Georg Wittuhn, Jean Victor

Inhalt

Peter I. Tschaikowskij zwischen einer Tänzerin, die ihn liebt, und einer Dame der Gesellschaft, die er anbetet und die seine Karriere heimlich fördert. Vage angelehnt an Details aus dem Leben des russischen Komponisten, gibt das Kostüm-Melodram Zarah Leander Gelegenheit, eine (scheinbare) femme fatale" zu spielen, wobei sich ein Chanson wie "Nur nicht aus Liebe weinen" zwischen Tschaikowskij-Melodien etwas kurios ausnimmt."


WEITERLESEN. (Ausführliche Kritik, Bilder oder Trailer auf www.filmdienst.de)