Service/Hilfe
Bestell-Hotline 0341-21 339 339
(Mo–Mi 9–13, Do–Fr 13–17 Uhr)

Filmlexikon

Das größte Filmlexikon der Welt: Mindestens 54.000 Filme mit Inhaltsangabe, 10.000 Einträge mit Filmkritiken, „verfasst von der Creme der deutschen Filmkritik und Filmpublizistik“ (SFB) Mit allen Daten zu mindestens 199.000 Regisseur/inn/en, Hauptdarsteller/inne/n, Schauspieler/inne/n, zu Verleih, Produktion, Laufzeit u.a. (Weitere Filmkritiken, Besprechungen der aktuellen Kinostarts und Tipps aus TV & Mediatheken, DVD & Blu-RAY, VOD und Streaming auf www.filmdienst.de, dem Portal für Kino und Filmkultur.)

Es lebe die Liebe

Komödie, Literaturverfilmung

Produktionsland: Deutschland
Produktionsjahr: 1943
Produktionsfirma: Bavaria
Länge: 88 Minuten
FSK: ab 12; nf
Erstauffuehrung: 24.5.1944/Oktober 1962 DDR/7.10.1957 ARD/8.10.1963 DFF 1

Darsteller: Johannes Heesters, Lizzi Waldmüller, Hilde Seipp, Heini Handschumacher, Viktor Afritsch

Regie: Erich Engel

Drehbuch: Walter Wassermann, C.H. Diller

Kamera: Erich Claunigk

Musik: Peter Kreuder

Vorlage: Anna Elisabeth Weirauch

Inhalt

Liebesscharmützel zwischen einem zudringlichen Operettentenor vom Berliner Theater und einer Revuediva in Barcelona, die ihm später - zunächst unerkannt - als Ballettgirl begegnet und ihm nach der Heirat ein Hausmütterchen vorspielt, um ihm Überheblichkeit und Flatterhaftigkeit abzugewöhnen. Er selbst versteht sich nicht minder auf Täuschungsmanöver, aber das gemeinsame Bühnenfinale ist nicht fern. Ein gezielt realitätsfernes Revue-Lustspiel aus dem Kriegsjahr 1944 mit beschwingt agierenden Publikumslieblingen.


WEITERLESEN. (Ausführliche Kritik, Bilder oder Trailer auf www.filmdienst.de)