Service/Hilfe
Bestell-Hotline 0341-21 339 339
(Mo–Mi 9–13, Do–Fr 13–17 Uhr)

Filmlexikon

Das größte Filmlexikon der Welt: Mindestens 54.000 Filme mit Inhaltsangabe, 10.000 Einträge mit Filmkritiken, „verfasst von der Creme der deutschen Filmkritik und Filmpublizistik“ (SFB) Mit allen Daten zu mindestens 199.000 Regisseur/inn/en, Hauptdarsteller/inne/n, Schauspieler/inne/n, zu Verleih, Produktion, Laufzeit u.a. (Weitere Filmkritiken, Besprechungen der aktuellen Kinostarts und Tipps aus TV & Mediatheken, DVD & Blu-RAY, VOD und Streaming auf www.filmdienst.de, dem Portal für Kino und Filmkultur.)

Es ist kalt in Brandenburg (Hitler töten)

Dokumentarfilm, Literaturverfilmung

Produktionsland: Schweiz/BR Deutschland
Produktionsjahr: 1978/80
Produktionsfirma: HMS/Filmkollektiv Zürich
Länge: 150 Minuten
FSK: -
Erstauffuehrung: 18.9.1981

Darsteller: Roger Jendly

Produzent: Villi Hermann, Niklaus Meienberg, Hans Stürm

Regie: Villi Hermann, Hans Stürm, Niklaus Meienberg, Roger Jendly

Drehbuch: Villi Hermann, Hans Stürm, Niklaus Meienberg

Kamera: Hans Stürm, Jean Richner

Musik: Frank Wolff

Schnitt: Niklaus Meienberg, Hans Stürm

Vorlage: R. Zoller, K. Urner, Rolf Hochhuth

Inhalt

Dokumentarischer Film über das Leben des Schweizers Maurice Bavaud, der nach einem Attentatsversuch auf Hitler 1941 in Plötzensee hingerichtet wurde. Ein bemerkenswerter Versuch, die Stimmung jener Zeit und ihr Verhältnis zur Gegenwart nachvollziehbar zu machen, wobei die Autoren ihre subjektive Betrachtung von Vergangenheit und Gegenwart in den Film einbeziehen.


WEITERLESEN. (Ausführliche Kritik, Bilder oder Trailer auf www.filmdienst.de)