Service/Hilfe
Bestell-Hotline 0341-21 339 339
(Mo–Mi 9–13, Do–Fr 13–17 Uhr)

Filmlexikon

Das größte Filmlexikon der Welt: Mindestens 54.000 Filme mit Inhaltsangabe, 10.000 Einträge mit Filmkritiken, „verfasst von der Creme der deutschen Filmkritik und Filmpublizistik“ (SFB) Mit allen Daten zu mindestens 199.000 Regisseur/inn/en, Hauptdarsteller/inne/n, Schauspieler/inne/n, zu Verleih, Produktion, Laufzeit u.a. (Weitere Filmkritiken, Besprechungen der aktuellen Kinostarts und Tipps aus TV & Mediatheken, DVD & Blu-RAY, VOD und Streaming auf www.filmdienst.de, dem Portal für Kino und Filmkultur.)

Eroica Polen 44

Originaltitel: EROICA, Verweistitel: Eroica (1957)

Tragikomödie

Produktionsland: Polen
Produktionsjahr: 1957
Produktionsfirma: Zespóly Autorów Filmowych, Zespól Kadr
Länge: 82 Minuten
FSK: ab 16; nf
Erstauffuehrung: 3.4.1964/7.11.1966 ZDF

Darsteller: Edward Dziewonski (Dzidzius), Barbara Polomska (Zosia), Ignacy Machowski (Major der AK), Leon Niemczyk (ungarischer Offizier), Kazimierz Rudzki (Leutnant Turek), Henryk Bak (Leutnant Krygier), Mariusz Dmochowski (Leutnant Korwin-Markowski), Bogumil Kobiela (Leutnant Dabecki), Roman Klosowski (Szpakowski), Józef Kostecki (Leutnant Zak), Tadeusz Lomnicki (Leutnant Zawistowski), Józef Nowak (Leutnant Kurzawa)

Regie: Andrzej Munk

Drehbuch: Jerzy Stefan Stawinski

Kamera: Jerzy Wójcik

Musik: Jan Krenz

Schnitt: Jadwiga Zaicek

Inhalt

Tragikomisches Heldenstück aus den letzten Kriegstagen in Polen, erzählt in zwei Episoden, die wie musikalische Sätze parodistisch mit Scherzo" und "Ostinato" bezeichnet sind: Ein unpolitischer Schwarzhändler sieht das Scheitern des polnischen Widerstands voraus und will sich in sein Häuschen am Stadtrand von Warschau retten, wird jedoch unfreiwillig zum Meldegänger im Dienst der Aufständischen. Unter Lebensgefahr durchquert er die Feuerlinien mit einer Botschaft, die bei seiner Ankunft längst von den militärischen Ereignissen überholt ist. In einem deutschen Kriegsgefangenenlager halten polnische Offiziere ihren hölzernen Ehrenkodex und ihre Standeshierarchien mit grotesker Starrköpfigkeit aufrecht. Ein Häftling versteckt sich nach einem mißglückten Fluchtversuch auf dem Dachboden, um die "Schande" nicht eingestehen zu müssen; seine Kameraden verehren ihn als Idol, er selbst nimmt sich aus Verzweiflung das Leben. Ein pessimistischer Blick auf falsch verstandenes Heldentum, hohlen Militarismus und kleinbürgerliche Schwächen, wobei Witz und Schrecken eine eigenartige, aber faszinierende Verbindung eingehen. Einer der wichtigsten polnischen Filme der 50er Jahre. (TV-Titel auch: "Eroica")"


WEITERLESEN. (Ausführliche Kritik, Bilder oder Trailer auf www.filmdienst.de)