Service/Hilfe
Bestell-Hotline 0341-21 339 339
(Mo–Mi 9–13, Do–Fr 13–17 Uhr)

Filmlexikon

Das größte Filmlexikon der Welt: Mindestens 54.000 Filme mit Inhaltsangabe, 10.000 Einträge mit Filmkritiken, „verfasst von der Creme der deutschen Filmkritik und Filmpublizistik“ (SFB) Mit allen Daten zu mindestens 199.000 Regisseur/inn/en, Hauptdarsteller/inne/n, Schauspieler/inne/n, zu Verleih, Produktion, Laufzeit u.a. (Weitere Filmkritiken, Besprechungen der aktuellen Kinostarts und Tipps aus TV & Mediatheken, DVD & Blu-RAY, VOD und Streaming auf www.filmdienst.de, dem Portal für Kino und Filmkultur.)

Ernst sein ist alles

Originaltitel: THE IMPORTANCE OF BEING EARNEST

Komödie, Literaturverfilmung

Produktionsland: Großbritannien
Produktionsjahr: 1952
Produktionsfirma: Two Cities/Javelin/Asquith
Länge: 95 Minuten
FSK: ab 12; nf
Erstauffuehrung: 15.1.1954/11.9.1959 Kino DDR/2.2.1973 DFF 1

Darsteller: Michael Redgrave (Jack Worthing), Michael Denison (Algernon Moncrieff), Edith Evans (Lady Bracknell), Joan Greenwood (Gwendolen Fairfax), Dorothy Tutin (Cecily Cardew), Margaret Rutherford (Miss Prism), Miles Malleson (Canon Chusuble)

Produzent: Teddy Baird

Regie: Anthony Asquith

Drehbuch: Anthony Asquith

Kamera: Desmond Dickinson

Musik: Benjamin Frankel

Schnitt: John Guthridge

Vorlage: Oscar Wilde

Auszeichnungen

Venedig (1952, Beste Ausstattung)

Inhalt

Zwei befreundete englische Lebemänner der viktorianischen Zeit tarnen ihre Abenteuer, indem sie ein Doppelleben führen, und kommen sich dabei mit ihren Heiratsprojekten in die Quere. Verzwickte gesellschaftskritische Komödie von Oscar Wilde - mehr verfilmtes Theater als Kino, trotzdem intelligente und amüsante Unterhaltung.


WEITERLESEN. (Ausführliche Kritik, Bilder oder Trailer auf www.filmdienst.de)