Service/Hilfe
Bestell-Hotline 0341-21 339 339
(Mo–Mi 9–13, Do–Fr 13–17 Uhr)

Filmlexikon

Das größte Filmlexikon der Welt: Mindestens 54.000 Filme mit Inhaltsangabe, 10.000 Einträge mit Filmkritiken, „verfasst von der Creme der deutschen Filmkritik und Filmpublizistik“ (SFB) Mit allen Daten zu mindestens 199.000 Regisseur/inn/en, Hauptdarsteller/inne/n, Schauspieler/inne/n, zu Verleih, Produktion, Laufzeit u.a. (Weitere Filmkritiken, Besprechungen der aktuellen Kinostarts und Tipps aus TV & Mediatheken, DVD & Blu-RAY, VOD und Streaming auf www.filmdienst.de, dem Portal für Kino und Filmkultur.)

Die Erde bebt

Originaltitel: LA TERRA TREMA

Drama, Literaturverfilmung

Produktionsland: Italien
Produktionsjahr: 1948
Produktionsfirma: Universalia
Länge: 153 Minuten
FSK: o.A.
Erstauffuehrung: 2.3.1956 Kino DDR/22.3.1959 ARD/22.3.1959 DFF 1/20.3.1996 arte (untertitelte Originalfassung)/2.5.20

Produzent: Salvo D'Angelo

Regie: Luchino Visconti

Drehbuch: Luchino Visconti

Kamera: G.R. Aldo

Musik: Luchino Visconti, Willy Ferrero

Schnitt: Mario Serandrei

Vorlage: Giovanni Verga

Auszeichnungen

Venedig (1948, Internationaler Preis)

Inhalt

Ein Fischer, der sich nicht mehr länger von den Großhändlern ausbeuten lassen will, versucht, sich selbständig zu machen. Nachdem sein Boot bei einem Sturm zerstört wurde, kommt er in große finanzielle Schwierigkeiten: der Kampf des einzelnen erweist sich als sinnloses Unternehmen, der Fischer reißt sich und seine ganze Familie ins Unheil. Viscontis Meisterwerk ist ein sozial engagiertes und menschlich packendes Hauptwerk des Neorealismus. Dabei entseht nie der Eindruck, die brillante ästhetische Geschlossenheit des Films solle die Armut glorifizieren. Gestaltet als erste Episode (Episodio del Mare") eines als Trilogie geplanten Werkes, folgt das Drehbuch in groben Umrissen dem Romanfragment "Sizilianische Fischer" von Giovanni Verga (1840-1922). 1996 zeigte "arte" die deutsch untertitelte Originalfassung, die die Besonderheiten des Films weitaus deutlicher vermittelt: zum ersten Mal im italienischen Kino läßt ein Spielfilm die Sprache seiner Personen unmittelbar, ungekünstelt und ungefiltert wahrnehmen - eine dokumentarische Authentizität ohnegleichen. Diese Fassung kam 1996 auch in die Kinos."


WEITERLESEN. (Ausführliche Kritik, Bilder oder Trailer auf www.filmdienst.de)