Service/Hilfe
Bestell-Hotline 0341-21 339 339
(Mo–Mi 9–13, Do–Fr 13–17 Uhr)

Filmlexikon

Das größte Filmlexikon der Welt: Mindestens 54.000 Filme mit Inhaltsangabe, 10.000 Einträge mit Filmkritiken, „verfasst von der Creme der deutschen Filmkritik und Filmpublizistik“ (SFB) Mit allen Daten zu mindestens 199.000 Regisseur/inn/en, Hauptdarsteller/inne/n, Schauspieler/inne/n, zu Verleih, Produktion, Laufzeit u.a. (Weitere Filmkritiken, Besprechungen der aktuellen Kinostarts und Tipps aus TV & Mediatheken, DVD & Blu-RAY, VOD und Streaming auf www.filmdienst.de, dem Portal für Kino und Filmkultur.)

Die Entlassung

Verweistitel: Schicksalswende

Biografie

Produktionsland: Deutschland
Produktionsjahr: 1942
Produktionsfirma: Tobis
Länge: 110 Minuten
FSK: ab 12; f
Erstauffuehrung: 6.10.1942/12.2.1954 (WA)

Darsteller: Emil Jannings, Werner Krauss, Theodor Loos, Werner Hinz, Karl Ludwig Diehl, Margarete Schön

Produzent: Walter Lehmann

Regie: Wolfgang Liebeneiner

Drehbuch: Curt J. Braun, Felix von Eckardt

Kamera: Fritz Arno Wagner

Musik: Herbert Windt

Schnitt: Martha Dübber

Inhalt

Bismarcks Konflikte mit Wilhelm II., basierend auf außenpolitischen Meinungsverschiedenheiten und dem übersteigerten, durch Bismarcks starke Persönlichkeit eingeengten Geltungsbedürfnis des jungen Kaisers, führen 1890 zur Entlassung des Kanzlers. Die Filmbiographie ist dem Geist der NS-Ideologie verpflichtet; sie hält sich nur oberflächlich an die historischen Tatsachen und macht aus Bismarck (von Emil Jannings wirkungsvoll verkörpert) einen tragischen Helden und Wegbereiter des Führer"-Kults. (Nach dem Krieg wurde der Film als "Schicksalswende" in einer 10 Minuten kürzeren Fassung wiederaufgeführt.)"


WEITERLESEN. (Ausführliche Kritik, Bilder oder Trailer auf www.filmdienst.de)