Service/Hilfe
Bestell-Hotline 0341-21 339 339
(Mo–Mi 9–13, Do–Fr 13–17 Uhr)

Filmlexikon

Das größte Filmlexikon der Welt: Mindestens 54.000 Filme mit Inhaltsangabe, 10.000 Einträge mit Filmkritiken, „verfasst von der Creme der deutschen Filmkritik und Filmpublizistik“ (SFB) Mit allen Daten zu mindestens 199.000 Regisseur/inn/en, Hauptdarsteller/inne/n, Schauspieler/inne/n, zu Verleih, Produktion, Laufzeit u.a. (Weitere Filmkritiken, Besprechungen der aktuellen Kinostarts und Tipps aus TV & Mediatheken, DVD & Blu-RAY, VOD und Streaming auf www.filmdienst.de, dem Portal für Kino und Filmkultur.)

Engel aus Eisen

Kriminalfilm

Produktionsland: BR Deutschland
Produktionsjahr: 1980
Produktionsfirma: Von Vietinghoff/Independent/ZDF
Länge: 105 Minuten
FSK: ab 16; f
Erstauffuehrung: 23.4.1981

Darsteller: Hilmar Thate (Gustav Völpel), Katharina Thalbach (Lisa Gabler), Ulrich Wesselmann (Werner Gladow), Karin Baal (Frau Gladow), Ilse Pagé (Frau Völpel), Peter Brombacher (Schäfer), Klaus Pohl (Gabler), Hanns Zischler (Ridzinski), Horst Laube (Herr Gladow), Jürgen Flimm (Westkommissar), Kurt Raab (Chauffeur)

Produzent: Heiner Angermeyer, Joachim von Vietinghoff

Regie: Thomas Brasch

Drehbuch: Thomas Brasch

Kamera: Walter Lassally

Musik: Christian Kunert

Schnitt: Stefan Arnsten, Tanja Schmidbauer

Inhalt

Die Geschichte eines jugendlichen Banditen im geteilten Berlin zur Zeit der sowjetischen Blockade (1948/49), der zusammen mit einem ehemaligen Henker die Verwirrung in der Stadt ausnutzt und Raubüberfälle im großen Stil organisiert. Erstlingsfilm mit beeindruckend dichten Szenerien, die den Geist jener Zeit widerspiegeln, und Hauptfiguren, in denen sich die Widersprüche und die Verstörung der Menschen nach dem Krieg besonders deutlich zeigen. Am Ende zu stilisiert, verliert der Film die Dramatik und das Tempo der authentischen Ausgangsfabel.


WEITERLESEN. (Ausführliche Kritik, Bilder oder Trailer auf www.filmdienst.de)