Service/Hilfe
Bestell-Hotline 0341-21 339 339
(Mo–Mi 9–13, Do–Fr 13–17 Uhr)

Filmlexikon

Das größte Filmlexikon der Welt: Mindestens 54.000 Filme mit Inhaltsangabe, 10.000 Einträge mit Filmkritiken, „verfasst von der Creme der deutschen Filmkritik und Filmpublizistik“ (SFB) Mit allen Daten zu mindestens 199.000 Regisseur/inn/en, Hauptdarsteller/inne/n, Schauspieler/inne/n, zu Verleih, Produktion, Laufzeit u.a. (Weitere Filmkritiken, Besprechungen der aktuellen Kinostarts und Tipps aus TV & Mediatheken, DVD & Blu-RAY, VOD und Streaming auf www.filmdienst.de, dem Portal für Kino und Filmkultur.)

Endstation Sehnsucht (1951)

Originaltitel: A STREETCAR NAMED DESIRE

Drama, Literaturverfilmung

Produktionsland: USA
Produktionsjahr: 1951
Produktionsfirma: Warner
Länge: 127 Minuten
FSK: ab 18; f/Video ab 12
Erstauffuehrung: 1.12.1951/12.5.2006 DVD/20.4.2012 BD
DVD-Anbieter: Warner (FF, Mono engl./dt.)

Darsteller: Vivien Leigh (Blanche DuBois), Marlon Brando (Stanley Kowalski), Kim Hunter (Stella Kowalski), Karl Malden (Mitch), Rudy Bond (Steve Hubbell), Nick Dennis (Pablo Gonzales), Peg Hillias (Eunice Hubbell)

Produzent: Charles K. Feldman

Regie: Elia Kazan

Drehbuch: Tennessee Williams, Oscar Saul

Kamera: Harry Stradling

Musik: Alex North

Schnitt: David Weisbart

Vorlage: Tennessee Williams

Auszeichnungen

Venedig (1951, Beste Darstellerin – Vivien Leigh), Venedig (1951, Sonderpreis für gelungene Verfilmung eines Theaterstücks), Oscar (1952, Beste Hauptdarstellerin – Vivien Leigh), Oscar (1952, Beste Nebendarstellerin – Kim Hunter), Oscar (1952, Bester Nebendarsteller – Karl Malden), Oscar (1952, Beste Ausstattung: SW), Oscar (1952, Beste Ausstattung: SW)

Inhalt

Eine neurotische und kapriziöse Frau, die versucht, mit Hilfe des Alkohols ihre schmutzige Vergangenheit zu vergessen, sucht Zuflucht bei ihrer Schwester. Als der brutale Schwager ihre hoffnungsvolle Freundschaft mit einem schüchternen Mann zerstört und sie vergewaltigt, verwirrt sich ihr Geist endgültig: sie muss in die Psychiatrie eingeliefert werden. Kazan, der schon die Broadway-Uraufführung des Stücks von Tennessee Williams inszenierte, führt auch in dieser (theaternahen) Filmfassung Regie. Ein düsteres psychologisches Drama, sehr effektvoll gespielt.


WEITERLESEN. (Ausführliche Kritik, Bilder oder Trailer auf www.filmdienst.de)