Service/Hilfe
Bestell-Hotline 0341-21 339 339
(Mo–Mi 9–13, Do–Fr 13–17 Uhr)

Filmlexikon

Das größte Filmlexikon der Welt: Mindestens 54.000 Filme mit Inhaltsangabe, 10.000 Einträge mit Filmkritiken, „verfasst von der Creme der deutschen Filmkritik und Filmpublizistik“ (SFB) Mit allen Daten zu mindestens 199.000 Regisseur/inn/en, Hauptdarsteller/inne/n, Schauspieler/inne/n, zu Verleih, Produktion, Laufzeit u.a. (Weitere Filmkritiken, Besprechungen der aktuellen Kinostarts und Tipps aus TV & Mediatheken, DVD & Blu-RAY, VOD und Streaming auf www.filmdienst.de, dem Portal für Kino und Filmkultur.)

Embryo des Bösen

Originaltitel: FENGRIFFEN

Horrorfilm, Literaturverfilmung

Produktionsland: Großbritannien
Produktionsjahr: 1973
Produktionsfirma: Amicus
Länge: 90 Minuten
FSK: ab 18; nf
Erstauffuehrung: 23.4.1982

Darsteller: Patrick Magee (Dr. Whittle), Stephanie Beacham (Catherine Fengriffen), Peter Cushing (Dr. Pope), Herbert Lom (Henry Fengriffen), Ian Ogilvy (Charles Fengriffen)

Produzent: Milton Subotsky, Max J. Rosenberg

Regie: Roy Ward Baker

Drehbuch: Roger Marshall

Kamera: Denys Coop

Musik: Douglas Gamley

Schnitt: Peter Tanner

Vorlage: David Case

Inhalt

England 1795: Eine junge Frau wird das Opfer eines lange zurückliegenden Fluches. Sie muß ein Kind gebären, das vom Rache suchenden Geist eines mißhandelten Bauern gezeugt wurde. Ein atmosphärisch stimmiger, hintergründiger Horrorfilm, der in erster Linie auf mysteriös-irrationales Schauern, nicht auf modische Brutal-Effekte setzt.


WEITERLESEN. (Ausführliche Kritik, Bilder oder Trailer auf www.filmdienst.de)