Service/Hilfe
Bestell-Hotline 0341-21 339 339
(Mo–Mi 9–13, Do–Fr 13–17 Uhr)

Filmlexikon

Das größte Filmlexikon der Welt: Mindestens 54.000 Filme mit Inhaltsangabe, 10.000 Einträge mit Filmkritiken, „verfasst von der Creme der deutschen Filmkritik und Filmpublizistik“ (SFB) Mit allen Daten zu mindestens 199.000 Regisseur/inn/en, Hauptdarsteller/inne/n, Schauspieler/inne/n, zu Verleih, Produktion, Laufzeit u.a. (Weitere Filmkritiken, Besprechungen der aktuellen Kinostarts und Tipps aus TV & Mediatheken, DVD & Blu-RAY, VOD und Streaming auf www.filmdienst.de, dem Portal für Kino und Filmkultur.)

Emanuela 77 - La Marge

Originaltitel: LA MARGE

Aus der Serie Emmanuelle: Emmanuelle - Im Teufelskreis der Leidenschaft (1973), Im Garten der Wollust - Pourquoi? (1973), Emanuela (1973), Emanuela - Garten der Liebe (1975), Emanuela - Dein wilder Erdbeermund (1976), Emanuela 77 - La Marge (1976), Emanuela - Alle Lüste dieser Welt (1977), Emmanuelle 4 (1983), Emmanuelle 5 (1986), Emmanuelle 6 (1988), Emmanuelle in Afrika (1993), Emmanuelle in Venedig (1993), Emmanuelle in Tibet (1993), Emmanuelles Freundin (1993), Emmanuelles Parfüm (1993), Emmanuelles Zauber (1993), Emmanuelles Geheimnis (1993), Emmanuelle - Botschafterin der Liebe (1994), Emmanuelle - Lektionen in Liebe (1995), Emmanuelle - Geheime Wünsche (1995), Emmanuelle - Wilde Träume (1995), Emmanuelle - Was ist Liebe? (1995), Emmanuelle - Ein tiefes Verlangen (1995)

Literaturverfilmung, Sexfilm

Produktionsland: Frankreich
Produktionsjahr: 1976
Produktionsfirma: Paris Film
Länge: 95 Minuten
FSK: ab 18; nf
Erstauffuehrung: 1.3.1977

Darsteller: Sylvia Kristel (Emanuela), Joe Dallesandro (Sigismond), Mireille Audibert (Sergine), André Falcon (Antonin Pons), Denis Manuel

Produzent: Robert Hakim, Raymond Hakim

Regie: Walerian Borowczyk

Drehbuch: Walerian Borowczyk

Kamera: Bernard Daillencourt

Musik: Elton John, Pink Floyd, Sailor

Schnitt: Walerian Borowczyk

Vorlage: André Pieyre de Mandiargues

Inhalt

Der Roman La Bête", den Borowczyk als Stoff für seinen Film nahm, schildert die amour fou eines Provinzlers und einer Prostituierten in Paris. Im französischen Original scheint der Film der - mit dem Prix Goncourt ausgezeichneten - Vorlage zu folgen, während die deutsche Verleihfassung mancherlei Ungereimtheiten aufweist: Folge wohl des Umstands, daß eine sinnentstellende Synchronisation das Drehbuch verfälschte und den Film zum "Emanuela"-Nachfolger umtrimmte. Aus dem ursprünglichen Psychodrama wurde so ein geschmäcklerisch aufgedonnerter Softporno mit kitschigen, gestelzten, unglaublich naiven Dialogen und inneren Monologen."


WEITERLESEN. (Ausführliche Kritik, Bilder oder Trailer auf www.filmdienst.de)