Service/Hilfe
Bestell-Hotline 0341-21 339 339
(Mo–Mi 9–13, Do–Fr 13–17 Uhr)

Filmlexikon

Das größte Filmlexikon der Welt: Mindestens 54.000 Filme mit Inhaltsangabe, 10.000 Einträge mit Filmkritiken, „verfasst von der Creme der deutschen Filmkritik und Filmpublizistik“ (SFB) Mit allen Daten zu mindestens 199.000 Regisseur/inn/en, Hauptdarsteller/inne/n, Schauspieler/inne/n, zu Verleih, Produktion, Laufzeit u.a. (Weitere Filmkritiken, Besprechungen der aktuellen Kinostarts und Tipps aus TV & Mediatheken, DVD & Blu-RAY, VOD und Streaming auf www.filmdienst.de, dem Portal für Kino und Filmkultur.)

Emanuela - Garten der Liebe

Originaltitel: EMMANUELLE L'ANTIVIERGE, Verweistitel: Emmanuelle 2 - Garten der Liebe

Aus der Serie Emmanuelle: Emmanuelle - Im Teufelskreis der Leidenschaft (1973), Im Garten der Wollust - Pourquoi? (1973), Emanuela (1973), Emanuela - Garten der Liebe (1975), Emanuela - Dein wilder Erdbeermund (1976), Emanuela 77 - La Marge (1976), Emanuela - Alle Lüste dieser Welt (1977), Emmanuelle 4 (1983), Emmanuelle 5 (1986), Emmanuelle 6 (1988), Emmanuelle in Afrika (1993), Emmanuelle in Venedig (1993), Emmanuelle in Tibet (1993), Emmanuelles Freundin (1993), Emmanuelles Parfüm (1993), Emmanuelles Zauber (1993), Emmanuelles Geheimnis (1993), Emmanuelle - Botschafterin der Liebe (1994), Emmanuelle - Lektionen in Liebe (1995), Emmanuelle - Geheime Wünsche (1995), Emmanuelle - Wilde Träume (1995), Emmanuelle - Was ist Liebe? (1995), Emmanuelle - Ein tiefes Verlangen (1995)

Literaturverfilmung, Sexfilm

Produktionsland: Frankreich
Produktionsjahr: 1975
Produktionsfirma: Trinacra/Orphée Arts/Parafrance
Länge: 80 Minuten
FSK: ab 18; nf
Erstauffuehrung: 2.4.1976

Darsteller: Sylvia Kristel (Emanuela), Umberto Orsini (Jean), Catherine Rivet (Anna Maria), Frédéric Lagache (Christopher)

Produzent: Yves Rousset-Rouard

Regie: Franco Giacobetti

Drehbuch: Robert Elia, Franco Giacobetti

Kamera: Robert Fraisse

Musik: Francis Lai

Vorlage: Emmanuelle Arsan

Inhalt

Emmanuelle Nr. 2", nach einem weiteren Roman Emmanuelle Arsans. In schicken Milieus, aber auch in Sportlerkabinen, Massagesalons und Matrosenkaschemmen befriedigt Emanuela nach wie vor ihre Neugier auf die Körperlichkeit beider Geschlechter und auf asiatische Liebeskünste. Diesmal ist Hongkong der Schauplatz; fernöstliche Folklore und touristische Landschaftsaufnahmen spielen eine deutliche Rolle."


WEITERLESEN. (Ausführliche Kritik, Bilder oder Trailer auf www.filmdienst.de)