Filmlexikon

Das größte Filmlexikon der Welt: Mindestens 54.000 Filme mit Inhaltsangabe, 10.000 Einträge mit Filmkritiken, „verfasst von der Creme der deutschen Filmkritik und Filmpublizistik“ (SFB) Mit allen Daten zu mindestens 199.000 Regisseur/inn/en, Hauptdarsteller/inne/n, Schauspieler/inne/n, zu Verleih, Produktion, Laufzeit u.a.

Django - unersättlich wie der Satan

Originaltitel: RATTLER KID, Verweistitel: Der Mann, der zum Töten kam

Aus der Serie Django: Django, der Rächer (1966), Django - sein Gesangbuch war der Colt (1966), Django - schwarzer Gott des Todes (1966), Django - Nur der Colt war sein Freund (1966), Django (1966), Django kennt kein Erbarmen (1966), Django - dein Henker wartet (1967), Django - der Bastard (1967), Django und die Bande der Gehenkten (1967), Django - unbarmherzig wie die Sonne (1967), Django tötet leise (1967), Django - Kreuze im blutigen Sand (1967), Stinkende Dollar (1967), Django - die Geier stehen Schlange (1968), Django, wo steht Dein Sarg? (1968), Django - die Totengräber warten schon (1968), Django - unersättlich wie der Satan (1968), Django spricht das Nachtgebet (1968), Django - sein letzter Gruß (1968), Django - Die Bibel ist kein Kartenspiel (1968), Django - Melodie in Blei (1968), Django - ich will ihn tot (1968), Django - den Colt an der Kehle (1968), Django - Ein Sarg voll Blut (1968), Django spricht kein Vaterunser (1969), Django - Gott vergib seinem Colt (1969), Django und die Bande der Bluthunde (1969), Django und Sartana, die tödlichen Zwei (1969), Django und Sabata - wie blutige Geier (1970), Django - Die Nacht der langen Messer (1970), Halleluja pfeift das Lied vom Sterben (1971), Django und Sartana kommen (1971), Djangos blutige Spur (1972), Django - Der Tag der Abrechnung (1973), Django, eine Pistole für hundert Kreuze (1975), Djangos Rückkehr (1987)

Italowestern

Produktionsland: Italien/Spanien
Produktionsjahr: 1968
Produktionsfirma: Nike/Copercines
Länge: 87 Minuten
FSK: ab 16; nf
Erstauffuehrung: 5.12.1969/3.12.1983 DFF 1

Darsteller: Brad Harris, Richard Wyler, William Spolt, Femi Benussi, Jesús Puente

Regie: Léon Klimovsky

Drehbuch: Eduardo Manzanos Brochero, Odoardo Fiory, Luigi Mondello

Kamera: Julio Ortas

Musik: Francesco De Masi

Inhalt

Ein Sergeant ist fälschlich des Mordes und Raubes angeklagt. Er entflieht und verfolgt die Bande, die ihm sein Leben ruinierte, bis er alle umgelegt" hat und den Schuldigen zum Fort zurückschleppen kann. Serieller Eurowestern. (DDR-Titel: "Der Mann, der zum Töten kam")"


WEITERLESEN. (Ausführliche Kritik, Bilder oder Trailer auf www.filmdienst.de)