Service/Hilfe
Bestell-Hotline 0341-21 339 339
(Mo–Mi 9–13, Do–Fr 13–17 Uhr)

Filmlexikon

Das größte Filmlexikon der Welt: Mindestens 54.000 Filme mit Inhaltsangabe, 10.000 Einträge mit Filmkritiken, „verfasst von der Creme der deutschen Filmkritik und Filmpublizistik“ (SFB) Mit allen Daten zu mindestens 199.000 Regisseur/inn/en, Hauptdarsteller/inne/n, Schauspieler/inne/n, zu Verleih, Produktion, Laufzeit u.a. (Weitere Filmkritiken, Besprechungen der aktuellen Kinostarts und Tipps aus TV & Mediatheken, DVD & Blu-RAY, VOD und Streaming auf www.filmdienst.de, dem Portal für Kino und Filmkultur.)

Das Ding aus einer anderen Welt (1982)

Originaltitel: THE THING

Horrorfilm, Literaturverfilmung, Science-Fiction-Film

Produktionsland: USA
Produktionsjahr: 1982
Produktionsfirma: Universal
Länge: 108 Minuten
FSK: ab 16; f
Erstauffuehrung: 22.10.1982/Sommer 1984 Video/13.6.1991 RTL Plus

Darsteller: Kurt Russell (MacReady), Wilford Brimley (Blair), T.K. Carter (Nauls), David Clennon (Palmer), Keith David (Childs), Richard Dysart (Dr. Copper), Charles Hallahan (Norris), Larry Franco, Peter Maloney (Bennings), Richard Masur (Clark), Donald Moffat (Garry)

Produzent: David Foster, Lawrence Turman

Regie: John Carpenter

Drehbuch: Bill Lancaster

Kamera: Dean Cundey

Musik: Ennio Morricone

Schnitt: Todd Ramsay

Effekt: Roy Arbogast, Albert Whitlock, Roy Arbogast, Albert Whitlock, Leroy Routley, Leroy Routley, Michael A. Clifford, Michael A. Clifford

Vorlage: John W. Campbell jr.

Inhalt

Eine Gruppe amerikanischer Wissenschaftler am Südpol wird durch ein in immer neuer Gestalt auftretendes außerirdisches Ungeheuer dezimiert. Der seine Science-Fiction- und Horroreffekte perfekt setzende Film hat nur noch wenig mit seinem berühmten Vorgänger (1951) zu tun: Er wurde in erster Linie ein Ausstellungsstück für die verblüffenden Möglichkeiten der Trick- und Spezialtechniken des modernen Hollywood-Kinos, doch angesichts der damit produzierten Ekelszenen, Blutorgien und Leichensezierereien mag man solche Trickkunst kaum würdigen. Carpenter begnügt sich mit der Sensation, innere Spannung und ironische Brechungen kommen zu kurz.


WEITERLESEN. (Ausführliche Kritik, Bilder oder Trailer auf www.filmdienst.de)