Service/Hilfe
Bestell-Hotline 0341-21 339 339
(Mo–Mi 9–13, Do–Fr 13–17 Uhr)

Filmlexikon

Das größte Filmlexikon der Welt: Mindestens 54.000 Filme mit Inhaltsangabe, 10.000 Einträge mit Filmkritiken, „verfasst von der Creme der deutschen Filmkritik und Filmpublizistik“ (SFB) Mit allen Daten zu mindestens 199.000 Regisseur/inn/en, Hauptdarsteller/inne/n, Schauspieler/inne/n, zu Verleih, Produktion, Laufzeit u.a. (Weitere Filmkritiken, Besprechungen der aktuellen Kinostarts und Tipps aus TV & Mediatheken, DVD & Blu-RAY, VOD und Streaming auf www.filmdienst.de, dem Portal für Kino und Filmkultur.)

Das Ding aus einer anderen Welt (1951)

Originaltitel: THE THING

Literaturverfilmung, Science-Fiction-Film

Produktionsland: USA
Produktionsjahr: 1951
Produktionsfirma: Winchester
Länge: 82 Minuten
FSK: ab 12; f
Erstauffuehrung: 26.10.1951/12.5.1973 ARD/März 2000 Video/8.2.2005 DVD
DVD-Anbieter: Kinowelt (FF, Mono engl./dt.)

Darsteller: Kenneth Toby (Cap. Patrick Hendry), Margaret Sheridan (Nikki), James Arness (Das Ding), Douglas Spencer (Ned Scott), James Young (Eddie Dykes), Robert Cornthwaite (Dr. Carrington), Dewey Martin (Bob), Eduard Franz (Dr. Stern), John Dierkes (Mr. Chapman), Everett Glass (Prof. Wilson)

Produzent: Howard Hawks

Regie: Christian Nyby, Howard Hawks

Drehbuch: Charles Lederer

Kamera: Russell Harlan

Musik: Dimitri Tiomkin

Schnitt: Roland Cross

Effekt: Linwood Dunn, Donald Steward, Linwood Dunn, Donald Steward

Vorlage: John W. Campbell jr.

Inhalt

Ein molluskenartiges, parasitäres Wesen aus dem Weltraum, dessen Intelligenz der der Menschen weit überlegen ist, richtet auf einer Forschungsstation in der Arktis blutiges Unheil an. Es scheint, als ob die amerikanischen Wissenschaftler die Bedrohung der Menschheit abwenden können. Nach Motiven einer 1938 erschienenen Kurzgeschichte entstand ein spannender, in sich schlüssiger Science-Fiction-Klassiker, der sich die Furcht der Zeitgenossen vor Fliegenden Untertassen zunutze macht und auch als politische Parabel (Furcht vor kommunistischer Unterwanderung) deutbar ist.


WEITERLESEN. (Ausführliche Kritik, Bilder oder Trailer auf www.filmdienst.de)