Filmlexikon

Das größte Filmlexikon der Welt: Mindestens 54.000 Filme mit Inhaltsangabe, 10.000 Einträge mit Filmkritiken, „verfasst von der Creme der deutschen Filmkritik und Filmpublizistik“ (SFB) Mit allen Daten zu mindestens 199.000 Regisseur/inn/en, Hauptdarsteller/inne/n, Schauspieler/inne/n, zu Verleih, Produktion, Laufzeit u.a.

Cyankali

Literaturverfilmung

Produktionsland: Deutschland
Produktionsjahr: 1930
Produktionsfirma: Atlantis
Länge: 88 Minuten
Erstauffuehrung: 23.5.1930/20.3.1975 DFF 1

Darsteller: Grete Mosheim (Hete), Nico Turoff (Paul), Claus Clausen (Max), Herma Ford (Frau Fent), Margarete Kupfer (Madame Heye), Ludwig Andersen (Dr. Möller), Paul Henckels (Dr. Meier), Paul Kemp (Kuckuck)

Produzent: Hans Tintner

Regie: Hans Tintner

Drehbuch: Hans Tintner

Kamera: Günther Krampf

Musik: Willy Schmidt-Gentner

Vorlage: Friedrich Wolf

Inhalt

Sittendrama nach einem Theatertstück von Friedrich Wolf, das für die Abtreibung bei sozialer Notlage agitierte. Die arbeitslos gewordene Stenotypistin Hete aus dem Berliner Norden gerät in ihrer - vom Wohnungselend und der Hilflosigkeit ihres Liebhabers noch gesteigerten - Misere an eine Pfuscherin. An dem ihr verabreichten giftigen Abtreibungsmittel geht sie zugrunde. Ihre Mutter wird wegen Beihilfe verhaftet. In der Hauptrolle des Films brillierte Grete Mosheim, eine der bedeutendsten Berliner Schauspielerinnen der 20er Jahre. Der Film - ein Dokument des proletarischen Films in der Weimarer Republik - wurde als Stummfilm begonnen, zwei Passagen am Ende markieren jedoch bereits den Übergang zum Tonfilm.


WEITERLESEN. (Ausführliche Kritik, Bilder oder Trailer auf www.filmdienst.de)