Service/Hilfe
Bestell-Hotline 0341-21 339 339
(Mo–Mi 9–13, Do–Fr 13–17 Uhr)

Filmlexikon

Das größte Filmlexikon der Welt: Mindestens 54.000 Filme mit Inhaltsangabe, 10.000 Einträge mit Filmkritiken, „verfasst von der Creme der deutschen Filmkritik und Filmpublizistik“ (SFB) Mit allen Daten zu mindestens 199.000 Regisseur/inn/en, Hauptdarsteller/inne/n, Schauspieler/inne/n, zu Verleih, Produktion, Laufzeit u.a. (Weitere Filmkritiken, Besprechungen der aktuellen Kinostarts und Tipps aus TV & Mediatheken, DVD & Blu-RAY, VOD und Streaming auf www.filmdienst.de, dem Portal für Kino und Filmkultur.)

Die Chinesin

Originaltitel: LA CHINOISE

Drama

Produktionsland: Frankreich
Produktionsjahr: 1967
Produktionsfirma: Anouchka/de la Guéville/Athos/Parc/Simar
Länge: 96 Minuten
FSK: ab 16; f
Erstauffuehrung: 18.1.1968

Darsteller: Anne Wiazemsky (Veronique), Jean-Pierre Léaud (Guillaume), Michel Semeniako (Henri), Lex de Bruijn (Kirilov), Juliet Berto (Yvonne)

Regie: Jean-Luc Godard

Drehbuch: Jean-Luc Godard

Kamera: Raoul Coutard

Schnitt: Jean-Luc Godard

Auszeichnungen

Venedig (1967, Spezialpreis (Silberner Löwe))

Inhalt

Unzufrieden mit den herrschenden Verhältnissen, gründen fünf junge Studenten in Paris eine Kommune, um mit Hilfe von Maos Thesen das Wesen des Sozialismus in der Praxis ergründen zu können. Als Motto für den Film könnte ein Slogan dienen, der auf einer Wand steht: Wir müssen verschwommenen Gedanken klare Bilder entgegenstellen". Die Art, wie das Verhältnis von Kunst und Politik untersucht wird, erinnert an die Lehrstücke Brechts, wobei der Film als "Film im Werden" gestaltet ist. In der Protesthaltung seiner Person scheint Godard die Studentenunruhen des Mai 1968 vorauszuahnen. Besonders effektvoll ist die Verwendung der Farben, unter denen das Rot der Mao-Bibeln dominiert."


WEITERLESEN. (Ausführliche Kritik, Bilder oder Trailer auf www.filmdienst.de)