Service/Hilfe
Bestell-Hotline 0341-21 339 339
(Mo–Mi 9–13, Do–Fr 13–17 Uhr)

Filmlexikon

Das größte Filmlexikon der Welt: Mindestens 54.000 Filme mit Inhaltsangabe, 10.000 Einträge mit Filmkritiken, „verfasst von der Creme der deutschen Filmkritik und Filmpublizistik“ (SFB) Mit allen Daten zu mindestens 199.000 Regisseur/inn/en, Hauptdarsteller/inne/n, Schauspieler/inne/n, zu Verleih, Produktion, Laufzeit u.a. (Weitere Filmkritiken, Besprechungen der aktuellen Kinostarts und Tipps aus TV & Mediatheken, DVD & Blu-RAY, VOD und Streaming auf www.filmdienst.de, dem Portal für Kino und Filmkultur.)

Achteinhalb

Originaltitel: OTTO E MEZZO

Drama

Produktionsland: Italien/Frankreich
Produktionsjahr: 1962
Produktionsfirma: Cineriz/Francinex
Länge: 138 Minuten
FSK: ab 16; f
Erstauffuehrung: 23.5.1963/22.12.1970 ARD/19.1.2007 DVD
DVD-Anbieter: Kinowelt (16:9, 1.78:1, Mono ital./dt.)

Darsteller: Marcello Mastroianni (Guido Anselmi, Regisseur), Claudia Cardinale (Claudia), Anouk Aimée (Luisa, Guidos Frau), Sandra Milo (Carla, Guidos Geliebte), Rossella Falk (Spiritistin), Mario Pisu (Mezzabotta, Guidos Freund), Barbara Steele (Gloria, Mezzabottas Verlobte), Sylva Koscina

Produzent: Nello Meniconi

Regie: Federico Fellini

Drehbuch: Federico Fellini, Ennio Flaiano, Tullio Pinelli, Brunello Rondi

Kamera: Gianni di Venanzo

Musik: Nino Rota

Schnitt: Leo Catozzo

Auszeichnungen

Oscar (1964, Bester fremdsprachiger Film), Oscar (1964, Beste Kostüme: SW)

Inhalt

Ein Filmregisseur gerät in eine berufliche und private Krise. Mit rastloser Unruhe versucht er sich erfolglos an verschiedenen Projekten. Er erinnert sich seiner verdrängten Komplexe und verlorenen Kindheitsträume, reflektiert über die Absurditäten seiner Branche, sein Verhältnis zur Kunst und zum weiblichen Geschlecht, schließlich grundsätzlich über den Sinn des Lebens. In seinem ebenso amüsanten wie vielschichtigen Selbstporträt geht Fellini schonungslos mit seinesgleichen und dem Kino ins Gericht; ein Dokument der Ratlosigkeit, zugleich aber auch ein Stück filmischer Selbsttherapie. Ein klug durchdachter Film im Film", der in die Vision einer solidarischen, erlösten Welt mündet."


WEITERLESEN. (Ausführliche Kritik, Bilder oder Trailer auf www.filmdienst.de)