Service/Hilfe
Bestell-Hotline 0341-21 339 339
(Mo–Mi 9–13, Do–Fr 13–17 Uhr)

Filmlexikon

Das größte Filmlexikon der Welt: Mindestens 54.000 Filme mit Inhaltsangabe, 10.000 Einträge mit Filmkritiken, „verfasst von der Creme der deutschen Filmkritik und Filmpublizistik“ (SFB) Mit allen Daten zu mindestens 199.000 Regisseur/inn/en, Hauptdarsteller/inne/n, Schauspieler/inne/n, zu Verleih, Produktion, Laufzeit u.a. (Weitere Filmkritiken, Besprechungen der aktuellen Kinostarts und Tipps aus TV & Mediatheken, DVD & Blu-RAY, VOD und Streaming auf www.filmdienst.de, dem Portal für Kino und Filmkultur.)

Gimme Shelter

Originaltitel: GIMME SHELTER, Verweistitel: Heiß - heißer - am heißesten

Dokumentarfilm

Produktionsland: USA
Produktionsjahr: 1971
Produktionsfirma: Maysles
Länge: 91 Minuten
FSK: ab 16; f
Erstauffuehrung: 3.9.1971/4.12.2009 DVD
DVD-Anbieter: DVD Warner (FF, DD5.1 engl.)

Regie: David Maysles, Albert Maysles, Charlotte Zwerin

Kamera: Peter Adair, Baird Bryant, J. Churchill

Musik: The Rolling Stones

Schnitt: Ellen Gifford, Robert Farren, Joanne Burke, Kent McKinney

Inhalt

1970 touren die Rolling Stones" durch die USA und lassen ihre Konzerte filmen. Höhepunkt des Films, der als Gegenstück zu dem von den Stones ungeliebten Film "One plus One" von Jean-Luc Godard geplant war, sollen Aufnahmen eines Open-Air-Konzertes sein, das in Altamont stattfindet. Während dieses Konzertes kommt es zu Schlägereien durch die als Ordner engagierten "Hells Angels", die schließlich einen Schwarzen unmittelbar vor der Bühne umbringen. Der Film verrät von dieser Vorgeschichte wenig, stattdessen reiht er Konzertaufnahmen aneinander und lässt die Stones am Schneidetisch den Mord betrauern, an dem sie zumindest nicht vollkommen unschuldig waren. In diesem Sinne ist der Film ein doppeltes Dokument des Medienereignisses "Rolling Stones"."


WEITERLESEN. (Ausführliche Kritik, Bilder oder Trailer auf www.filmdienst.de)