Service/Hilfe
Bestell-Hotline 0341-21 339 339
(Mo–Mi 9–13, Do–Fr 13–17 Uhr)

Filmlexikon

Das größte Filmlexikon der Welt: Mindestens 54.000 Filme mit Inhaltsangabe, 10.000 Einträge mit Filmkritiken, „verfasst von der Creme der deutschen Filmkritik und Filmpublizistik“ (SFB) Mit allen Daten zu mindestens 199.000 Regisseur/inn/en, Hauptdarsteller/inne/n, Schauspieler/inne/n, zu Verleih, Produktion, Laufzeit u.a. (Weitere Filmkritiken, Besprechungen der aktuellen Kinostarts und Tipps aus TV & Mediatheken, DVD & Blu-RAY, VOD und Streaming auf www.filmdienst.de, dem Portal für Kino und Filmkultur.)

Unheimliche Begegnung der dritten Art

Originaltitel: CLOSE ENCOUNTERS OF THE THIRD KIND

Science-Fiction-Film

Produktionsland: USA
Produktionsjahr: 1977
Produktionsfirma: Close Encounter (für Columbia Pictures)
Länge: 134 Minuten
FSK: ab 12; f
Erstauffuehrung: 6.3.1978/4.1.1985 Kino DDR

Darsteller: Richard Dreyfuss (Roy Neary), François Truffaut (Claude Lacombe), Teri Garr (Ronnie Neary), Melinda Dillon (Jillian Guiler), Bob Balaban (David Laughlin), Lance Henriksen (Robert), Cary Guffey (Barry Guiler), Warren Kemmerling (Wild Bill), Adrienne Campbell (Sylvia Neary), Justin Dreyfuss (Toby Neary)

Produzent: Julia Phillips, Michael Phillips

Regie: Steven Spielberg

Drehbuch: Steven Spielberg

Kamera: Vilmos Zsigmond, Douglas Slocombe, William A. Fraker, John A. Alonzo, Laszlo Kovacs

Musik: John Williams

Schnitt: Michael Kahn

Effekt: Douglas Trumbull, Douglas Trumbull, Roy Arbogast, Roy Arbogast, Greg Jein, Greg Jein, Matthew Yuricich, Matthew Yuricich, Richard Yuricich, Richard Yuricich

Auszeichnungen

Oscar (1978, Beste Kamera – Vilmos Zsigmond), Oscar (1978, Ehren-Oscar)

Inhalt

Einige amerikanische Mittelstandsbürger im mittleren Westen treten in direkten Kontakt mit außerirdischen Wesen. Geschildert werden ihre unterschiedlichen Reaktionen zwischen Unruhe, Neugier, Panik und Faszination, als sie die UFOs entdecken. Ein optisch faszinierendes Science-Fiction-Märchen, ganz aus dem Geiste Walt Disneys, das die Utopie einer von Harmonie und Glückseligkeit erfüllten außerirdischen Welt umschreibt. Der naive Glaube an die Erlösung aus dem All kann kaum als ernsthafte Antwort auf die Probleme des modernen Menschen verstanden werden, aber als filmtechnisches Kabinettstück ist der Film dennoch ein fantasievolles Vergnügen. In seinen besten Momenten wird er zudem zur geistreichen Karikatur einer der technischen Dinge überdrüssigen Erwachsenenwelt.


WEITERLESEN. (Ausführliche Kritik, Bilder oder Trailer auf www.filmdienst.de)