Service/Hilfe
Bestell-Hotline 0341-21 339 339
(Mo–Mi 9–13, Do–Fr 13–17 Uhr)

Filmlexikon

Das größte Filmlexikon der Welt: Mindestens 54.000 Filme mit Inhaltsangabe, 10.000 Einträge mit Filmkritiken, „verfasst von der Creme der deutschen Filmkritik und Filmpublizistik“ (SFB) Mit allen Daten zu mindestens 199.000 Regisseur/inn/en, Hauptdarsteller/inne/n, Schauspieler/inne/n, zu Verleih, Produktion, Laufzeit u.a. (Weitere Filmkritiken, Besprechungen der aktuellen Kinostarts und Tipps aus TV & Mediatheken, DVD & Blu-RAY, VOD und Streaming auf www.filmdienst.de, dem Portal für Kino und Filmkultur.)

Europa

Originaltitel: EUROPA

Aus der Serie Europa-Trilogie (Lars von Trier): The Element of Crime (1984), Epidemic (1987), Europa (1990)

Thriller

Produktionsland: Dänemark/Schweden/BR Deutschland/Frankreich
Produktionsjahr: 1990
Produktionsfirma: Gunnar Obel Prod./Nordisk Film TV/Gerard Mital Prod./PCC/WMG/Schwedisches Filminstitut/Dänisches Filminstitut/EURIMAGES
Länge: 112 Minuten
FSK: ab 16; f
Erstauffuehrung: 27.6.1991/21.1.1993 premiere/21.7.2005 Neustart

Darsteller: Jean-Marc Barr (Leopold Kessler), Barbara Sukowa (Katharina Hartmann), Udo Kier (Lawrence Hartmann), Ernst-Hugo Järegard (Onkel Kessler), Eddie Constantine (Oberst Harris)

Produzent: Peter Aalbæk Jensen, Bo Christensen

Regie: Lars von Trier

Drehbuch: Niels Vørsel, Lars von Trier

Kamera: Henning Bendtsen, Jean-Paul Meurisse, Edward Klosinski

Musik: Joakim Holbek

Schnitt: Hervé Schneid

Auszeichnungen

Cannes (1991, Preis der Jury)

Inhalt

Ein Amerikaner deutscher Abstammung kommt nach dem Krieg nach Deutschland, um als Schlafwagenschaffner seinen Beitrag zum Wiederaufbau des Landes zu leisten. Der idealistische junge Mann gerät in ein Komplott von deutschnational gesinnten Werwölfen, die die amerikanische Militärregierung mit allen Mitteln bekämpfen, und wird am Ende zu einer Verzweiflungstat getrieben. Eine geradlinig erzählte Mischung aus Thriller und Melodram, die sich an den klassischen Vorbildern der Genres orientiert, doch durch ihren ausgefallenen visuellen Gestaltungswillen die vorgegebenen Grenzen sprengt. Zugleich wird der Versuch unternommen, Film als Mittel der Massensuggestion einzusetzen. Wegen der optisch ausgefeilten Form sehenswert. (Letzter Teil der Europa"-Trilogie; vgl. "The Element of Crime" und "Epidemic")"


WEITERLESEN. (Ausführliche Kritik, Bilder oder Trailer auf www.filmdienst.de)