Service/Hilfe
Bestell-Hotline 0341-21 339 339
(Mo–Mi 9–13, Do–Fr 13–17 Uhr)

Filmlexikon

Das größte Filmlexikon der Welt: Mindestens 54.000 Filme mit Inhaltsangabe, 10.000 Einträge mit Filmkritiken, „verfasst von der Creme der deutschen Filmkritik und Filmpublizistik“ (SFB) Mit allen Daten zu mindestens 199.000 Regisseur/inn/en, Hauptdarsteller/inne/n, Schauspieler/inne/n, zu Verleih, Produktion, Laufzeit u.a. (Weitere Filmkritiken, Besprechungen der aktuellen Kinostarts und Tipps aus TV & Mediatheken, DVD & Blu-RAY, VOD und Streaming auf www.filmdienst.de, dem Portal für Kino und Filmkultur.)

Die letzte Versuchung Christi

Originaltitel: THE LAST TEMPTATION OF CHRIST

Literaturverfilmung

Produktionsland: USA
Produktionsjahr: 1988
Produktionsfirma: Universal
Länge: 164 Minuten
FSK: ab 16; f
Erstauffuehrung: 10.11.1988/10.3.1991 premiere/11.1.2001 DVD
DVD-Anbieter: Universal (1.85:1, DD5.1 engl./ DS dt.)

Darsteller: Willem Dafoe (Jesus), Harvey Keitel (Judas), Barbara Hershey (Maria Magdalena), Harry Dean Stanton (Paulus), David Bowie (Pontius Pilatus), Verna Bloom (Maria), Irvin Kershner (Zebedäus), Victor Argo (Petrus), John Lurie (Jakobus)

Produzent: Barbara De Fina

Regie: Martin Scorsese

Drehbuch: Paul Schrader

Kamera: Michael Ballhaus

Musik: Peter Gabriel

Schnitt: Thelma Schoonmaker

Vorlage: Nikos Kazantzakis

Inhalt

Nicht als Übertragung des biblischen Stoffes, sondern als Verfilmung des Romans von Kazantzakis zu verstehender Versuch, sich mit der Person Jesus von Nazareth, seiner Verkündigung und seinem Kampf bis zur Kreuzigung auseinanderzusetzen. Dabei wird Jesus in seiner Menschlichkeit dargestellt, die eine in einer langen Traumsequenz ausgemalte letzte Versuchung", sich der göttlichen Bestimmung zu entziehen, einschließt. Der in mehreren Darstellungen biblischer Episoden plakative und enttäuschend flache Film stellt sich durch sein Gottesbild und die Zeichnung Jesu Christi in grundsätzlichen Widerspruch zur christlichen Heilsbotschaft. In ihrem ikonografischen Charakter wirken die Bilder ohne spirituelle Kraft und verfehlen den zentralen Aspekt des christlichen Glaubens, die erlösende Anteilnahme Gottes am existentiellen Sein der Menschen. Zuschauer, die den dargestellten Jesus als Jesus der Bibel (miß-)verstehen, können zu Recht Anstoß nehmen."


WEITERLESEN. (Ausführliche Kritik, Bilder oder Trailer auf www.filmdienst.de)